Hallo ihr lieben,

 

heute zum 16. Türchen unsere Adventskalender begrüße ich euch bei uns.

 

 

 

Heute haben wir gleich 3 Gäste, denn nicht nur die Autorin Samantha J. Green hat sich Zeit für uns genommen, sondern auch Jazz und Anna. Beide sind die Hauptprotagonisten in Sams Debüt Trilogie im New Adult Bereich.

 

Anna

Sam


 

„Hey. Ich freue mich, dass ihr Zeit für ein kleines Interview gefunden hab. Ich dachte, es wäre doch nett die Autorin auch mal aus der Sicht der Hauptprotagonisten kennen zu lernen. Also Jazz und Anna, keine falsche Scheu. Eine Frage vorab aber noch, ist es okay wenn Sam beim Interview mitmischt ?“ grins

 

Anna: Na, ohne sie würde ja was fehlen. Immerhin haben wir ihr einige schlaflose Nächte bescherrt und sie wach gehalten.

Super das freut mich. Dann legen wir doch direkt los und jeder antwortet wie er lustig ist. Wenn ihr Sam in 3 Worten beschreiben müsstet welche wären das?

Anna: Verträumt, verschlafen und verrückt

Jazz: Na, verträumt, weiß ich nicht. ich meine, das hört sich so romantich an, ich finde ja, als sie unsere Geschichte geschrieben hat, hat sie viel von uns geträumt, aber als Verträumt würde ich es dennoh nicht bezeichnen.

Anna: Du Klugscheißer !

 

Also da Jazz, ja anscheinend der Klugscheißer ist, darf er diesmal zuerst anworten. *grins*

Gab es irgendwas, was dich an Sam beeindruckt hat und irgendwas , was du total blöd fandest?

Jazz: Beeindruckt hat mich, dass sie es wirklich durchgezogen hat. ich meine, ihre Bücher sind nicht gerade dünn und es kam so viel zusammen, dass sie drei Teile über Anna und mich geschrieben hat. Ich kann zwar Lieder schreiben, aber Das hätte ich nicht hinbekommen.
Und was ich blöd fand, muss ich wohl nicht erwähnen! Die Angst, die ich um Anna hatte, als....

PSST, das dürfen wir hier doch nicht verraten. Es gibt ja auch Leser, die eure Geschichte noch nicht kennen.
Anna: Ich denke nicht, dass sie das mit Absicht gemacht hat!

 
Ein Buch lebt nun mal von Spannung und Dramatik. Außerdem muss ich Anna Recht geben.

Anna, was hätte sie sich deiner Meinung nach sparen können?

Anna: Emily. Also bitte, die hätte sie sich sparen können, dieses intrigante Miststück! Von Jesselin will ich gar nicht erst anfangen, wobei ich sie mittlerweile etwas verstehe.

Ich weiß ja das Sam eher "nachtaktiv" ist und gerne dort im Leben anderen rumwerkelt, habt ihr einen Unterschied bemerkt, ob sie tagsüber oder Abends/Nachts schreibt?

Anna: Nachts war sie meistens kreativer. Da hatten wir mehr Möglichkeiten, ihr auf der Nase herumzutanzen, während sie am Tag besser das umsetzen konnte, was sie sich vorgestellt hat. Also haben wir sie lieber Nachts wachgehalten, damit sie am Tag nicht so viel zum Schreiben kam. Sorry, Sam, aber ich bestimme gerne selbst über mein Leben.

Jazz: Ich glaube, die schönsten Szenen mit Anna hat sie nachts geschrieben. Also die Szenen, für die ich jeden Kerl zusammenschlage, wenn er auch nur einen Satz davon liest, denn kein Kerl hat auch nur daran zu denken, wie sie nackt aussieht oder sich im Bett verhält.

 

Oh man ihr seid schon auch echt gemein zu ihr. Da wundern mich so manche Szenen definitiv nicht ! Ihr habt ja eine lange Zeit mit ihr zusammen verbracht, hat Sam irgendwelche Macken, die uns als Leser interessieren könnten?

Anna: Sie vergisst zu essen, wenn sie schreibt. Wenn ihr Mann sie nicht ab und an zwingen würde, würde sie einfach mal zwei Tage ganz darauf verzichten. Genauso, wie sie am liebsten einfach nur im Bett bleibt, bis ein Buch fertig ist. Tageslicht bekommt sie dabei auch zu wenig ab, was ihren Dämonen ab und an nicht sonderlich gut tut. Aber davon kann ja nicht nur sie ein Lied singen, daher darf ich ihr da keine Vorwürfe machen.

Jazz: Ihren Cola Konsum könnte sie auch einschränken. Es kann nicht gut sein, die ganze nacht über nur Cola zu trinken.

Sam: Ich hab ja verstanden! Jetzt fangt nicht auch noch ihr an zu meckern, dafür hab ich meinen Mann!

 

Oh ja das stimmt. Das klingt alles nicht unbedingt gesund, aber ich weiß ja dass ihr Mann noch da ist. Ich glaub Jazz, er versucht seine große Liebe genauso zu beschützen, wie du Anna. Nur auf seine Art und Weise. Hat sie außer dem erhöhten Cola Konsum sonst noch ein Laster, von dem ihr uns verraten könnte

Anna: Schreibsucht, Lesesucht, und ab und an greift sie zu Schokolade. nicht oft, aber wenn sind gut zwei Tafeln Kinderschokolade weg.

 

2 Tafeln wow, habt ihr Sam schon mal gesehen? Also das sieht man ihr defintiv nicht an, dass sie ab und zu mal soviel verschlingt.

Anna: Du hast sie noch nicht Lachs-Sahne-Cratain essen sehen. Ich meine, wenn sie erst mal drei Portionen verdrückt hat, sieht sie aus, als wäre sie im vierten Monat schwanger, aber dass sie das überhaupt runter bekommt! oder wenn sie Raclette isst. Ich glaube, ich würde platzen!

 

Raclett ist aber auch lecker, da versteh ich sie. Das andere klingt naja , wenn man Lachs mag bestimmt lecker. Aber sie brauch ja auch so gutes Essen um es mit willensstarken Charaktere aufnehmen zu können.

Hattet ihr das Gefühl, dass Sam mehr ihren Kopf durchgesetzt hat oder sich sehr nach euch gerichtet hat? Ist sie eher ein Bauch oder ein Kopf Mensch

Anna: Sam ist ein absoluter Bauchmensch, daher hatten wir es auch so einfach, zu machen, was wir wollten. Oder vielmehr zu sein, wer wir sind und nicht verbogen zu werden

 

Sam, wie ging es dir damit, dass Jazz und Anna immer mal wieder ihren Kopf durch gesetzt haben?

Sam: Das Schwerste, wenn sie einfach machen, was sie wollen, ist, dass alles durcheinander geschmissen wird. Ich denke, ich schreib mal ein schönes Kapitel für die Leser und was kommt dabei raus? Naja, wer es gelesen hat, wird wissen, was ich meine.

Wie bist du überhaupt zum Schreiben gekommen und wieso dieses Genre?
Sam:Wie ich zum Schreiben gekommen bin?
Wie viel Zeit hast du? Lacht
Erst dachte ich, es hat mit meinen Zwillingen angefangen. Sie waren ein halbes Jahr alt und ich brauchte dringend einen Ausgleich, also hab ich mich an den PC gesetzt und einfach angefangen. Einen meiner Träume genommen und daraus ein Buch gemacht. Dann kam das nächste, das nächse, und und und...

Doch je öfter ich das gefragt habe, umso öfter fällt mir ein, dass das viel früher angefangen hat. Meine Fantasie spielt schon immer verrückt und das erste mal hab ich mich an den Computer gesetzt, als ich 16 war. Da hab ich die Geschichte von meinem Mann und mir aufgeschrieben, denn wir waren mit 16 für 3 Monate zusammen, bevor wir uns getrennt und uns 8 Jahre nicht gesehen haben. Doch das war mir so peinlich, dass ich es irgendwann ad Acta gelegt habe, immerhin bin ich doch keine Autorin. Dachte ich.
Später hab ich sogar mal den Anfang von einem Fantasybuch in ein Schreibheft geschireben. Mit Karte und allem. Doch auch das war mir so peinlich, dass ich das Buch so gut versteckt habe, dass ich es bis heute nicht wiedergefunden habe.

 

Nach Beat It Up hast du ja noche Hopeless veröffentlicht, ein Buch, welches auch wieder eine tiefer gehende Message hat. Ist dir das wichtig, dass deine Bücher auch sogenannte Tabu Themen ansprechen?
Sam: Ja und nein. Die Depressionen aus Beat it up sind mein Thema. Ich habe in den Büchern viel aufgearbeitet. Bei Hopeless ist es eher so, dass das Thema zu mir gekommen ist. Es war wie ein Rausch, ich konnte nicht aufhören, bis das Buch nicht zu Ende geschrieben war.
Als nächstes bekommt ja Jesselin ein Spin Off. Das war auch nicht geplant, doch am Ende von Beat it up ist mir klar geworden, dass es nicht einfach nur schwarz oder weiß gibt. Ich musste einfach ihre Geschichte schreiben.

 

Anna und Jazz zum Abschluss noch einmal eine Frage an euch:
Habt ihr das Gefühl, mit der einen oder anderen Szene hat sich Sam direkt an euch gerächt, wenn ihr mal wieder eure Dickköpfe durchsetzen wolltet?

Jazz: In dem Fall fällt mir absolut nichts ein. Im Gegenteil, ich finde, sie ist immer gut auf uns eingegangen. Vor allem, dass sie ihre Freundin um Hilfe gebeten hat, als es um das Lied ging, das ich geschrieben habe. ich habe es ihr Nachts im Traum vorgesungen, doch sie ist nicht sehr musikalisch und hat es leider auch nicht geschafft, es auswendig zu lernen. Da kam Miri ins spiel, die einen wirklich guten Ersatz für das Buch geschrieben hat!

 

 

Das stimmt, das Lied ist echt toll und ich bin froh, dass ihr doch so ein harmonisches Autoren - Protagonisten Verhältnis habt

 

So ihr lieben, damit sind wir auch schon beim Ende angekommen. Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt und werde ich irgendwann mal in eurer Nähe sein, komme ich euch gerne besuchen.
Anna: Danke, dass wir hier sein durften. Gerne kannst du dich bei uns melden und vorbeikommen.
Jazz: Vielen Dank! Und zum Abschluss nochmal eine Warnung an alle Männer da draußen, diese Frau (dabei zieht er Anna noch enger an sich ) gehört mir.

Ich denke, nun weiß es jeder zwinker
Sam: Vielen Dank, dass wir hier sein durften.

So ihr lieben Vielen Dank, für eures Lesen.

 

Vergesst nicht am Gewinnspiel auf FB teilzunehmen:
HIER geht’s lang.

Zum Abschluss habe ich euch noch 3 Lieder, die sehr passend sind:
https://www.youtube.com/watch?v=nV3TIWgw9GY&list=PLDMjROuK7rI0ljrE8CkbJ5yY6qi2BVZIT

Jessica Ware - Say you love me


Joel - Brandenstein - Diese Liebe

Liebe Grüße,

 

 

 

eine besinnliche Vorweihnachtszeit

 

~Ricky ~

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0