Hallo ihr Lieben,

 

heute an Tag 5 dieser tollen Blogtour darf ich euch <3-lich willkommen heißen.

Unser heutiges Thema ist Scheidung. Natürlich nicht unbedingt ein schönes Thema. Doch nicht immer muss es nur negativ behaftet sein, denn die Scheidung kann auch immer einen Neuanfang darstellen. Der Beginn von etwas neuem Schönen, wenn man der Situation die Chance dafür gibt.

 

Ich selber bin auch ein „Scheidungskind“ und auch wenn es damals im ersten Moment für mich schlimm war, so muss ich doch im Nachhinein sagen, es war besser so.

Wie bei jeder Trennung, gibt es Gründe, wieso es soweit kommt und gerade Eltern treffen diese Entscheidung im Regelfall nicht einfach so. Als betroffenes Kind oder auch für andere Außenstehenden ergibt sich oft die Frage des Warums, da dies nicht immer greifbar ist.

 

Ist Scheidung heutzutage nicht mehr so verpönt wie früher, gibt es doch immer wieder Menschen, die sich von einem abwenden, da es nicht ihrer Vorstellung entspricht. Vor allem bei Ehepaaren, die lange verheiratet sind, ergibt sich auch oft die Frage, welche Freunde bleiben loyal zu welchem Ehepartner. Meistens haben die Außenstehenden das Gefühl Partei für eine Seite ergreifen zu müssen. Nichts desto trotz denke ich, dass die am meisten betroffenen die Kinder sind, denn sie spüren die Auswirkungen am Meisten.

 

Stellt euch folgende Situation vor

„Euer Haus brennt wen oder was rettet ihr als Eltern zuerst?

Ganz klar ihr rettet zuerst eure Kinder. Eine ganz natürliche Reaktion. Doch gerade beim Thema Scheidung passiert oft das, was nicht passieren soll.

 

Es gibt so viel was geregelt werden will, zum Beispiel:

Wohnsituation, Unterhalt, Sorgerecht, Wo bleiben die Kinder., etc.

Dazu kommt meist, dass ein Partner emotional verletzter ist als der andere. Dies ist natürlich auch vom Trennungsgrund abhängig.

 

Diese ganzen Konflikte, die oftmals schon vor der eigentlichen Trennung entstehen, tragen dazu bei, dass die familiäre Atmosphäre äußerst angespannt ist.

 

Folgende Problematiken ergeben sich oftmals daraus:

- Kinder werden vernachlässigt (emotional und/oder real)

- Kinder werden zum Spielball der Eltern

 

Für die Kinder bedeutet dies meist:

- eine innere Zerrissenheit

- das Gefühl sich entscheiden zu müssen für einen Elternteil

- sie fühlen sich alleine gelassen, obwohl sie Aufmerksamkeit und Hilfe jetzt mehr denn je benötigen

 

 

Ich habe mir ein paar Beispiele rausgepickt, die beschreiben, welche Reaktionen auftreten können:

 

Kinder:

-zorniges, protestierendem Verhalten

-passive, resignierendes Verhalten

-Schuldgefühle

-auf Grund von Hilflosigkeit aggressives Verhalten und Auffälligkeiten

-sie verhalten sich nicht mehr altersgerecht, sondern wie Erwachsene

-physische Reaktionen: Bauchschmerzen, Übelkeit, Einnässen etc.

 

Jugendliche:

- Schamgefühl (je nachdem wie die Umwelt reagiert)

- Verlust des sicheren Hafens, der einen eigentlich unterstützen sollte bei der Entwicklung von Abhängigkeit zur Selbstständigkeit

-emotionaler Rückzug : Meidung von Sozialkontakten, Weigerung erwachsen zu werden

- beschleunigter Entwicklungsverlauf: sexuelle Frühreife, Verlust von Werten und Kontrollen, pseudoerwachsenes Verhalten

 

Während Kris sich eher in ihre Welt mit den Büchern wiederfindet und zwar Freunde hat, aber eher ein begrenztes Umfeld an sozialen Kontakten, so ist Chris sehr früh erwachsen geworden. Er hat nicht nur für sich, sondern auch für seinen Vater eine gewisse Verantwortung übernommen.

Dies erkennt man an folgendem Zitat aus „so nah bei dir“ von Carmen Gerstenberger

„Steht ihr euch nicht so nahe?“ Ich konnte mir nur schwer vorstellen, wie es sein musste bei einem Elternteil zu leben, mit dem man nicht klarkam. Er nestelte nervös an der Kordel seines Kapuzenpullovers.

„Dass sie gegangen ist, hat ihn zerstört. Sein Leben hat ihn nicht mehr interessiert, leider auch nicht mehr das seines Sohnes. Ich bin einerseits aus finanziellen Gründen geblieben, andererseits hatte ich so immer ein Auge auf ihn. In dieser Zeit haben wir uns entfremdet.“

 

Ob sich Chris und sein Vater wieder angenähert haben und wie Kris mit der Trennung ihrer Eltern umgegangen ist erfahrt ihr, wenn ihr dieses tolle Buch von Carmen lest.

 

Natürlich gibt es auch ein Gewinnspiel, welches am Ende der Blogtour ausgelost wird. Gewinnen könnt ihr:

Ein Print von "so nah bei dir" und die passenden Goodies dazu.

 

Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, das Buch sieht soooooo schön im Regal aus. Also fleißig mitmachen ich drücke euch die Daumen. Kommen wir nun zur Gewinnspielfrage:

 

Stellt euch vor, ihr wärt ein Kind, dessen Eltern sich scheiden lassen wollen. Was würdet ihr euch von euren Eltern wünschen?

 

Teilnahmebedingungen:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.

Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.

Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.

Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.

Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.

Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.

Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.

Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.

 

Das Gewinnspiel endet am 21.8.2016 um 23:59 Uhr.

 

 

HIer nochmal der gesamte Überblick über die Blogtour:

15.08. -  Elchi's World of Books - Buchvorstellung

16.08. - Bücherjunky - Liebe auf den ersten Blick

17.08. - Books & Writing - Speed-Dating

18.08. - Elchi's World of Books  - Mauerblümchen

19.08. - Naraliyas Journey to Fairytales (heutige Station)- Scheidung

20.08. - MissRose's Bücherwelt - Beziehung - früher und heute

21.08. - Bookwormdreamers - Bücher - Leidenschaft oder Liebe

22.08. - Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

 
Morgen geht es weiter bei liebe Katja von MissRose`s Bücherwelt mit dem Thema
Beziehungen - früher und heute. Seit gespannt was ihr hier schönes erfahren könnt.

Viel Spaß noch für die restliche Tour.
<3 liebe Grüße und ein schönes Wochenden<3

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Aleshanee (Freitag, 19 August 2016 07:29)

    Hallo!

    Auf Facebook haben wir eine Gruppe für Blogtouren, vielleicht magst du ja mal vorbeischauen?
    Wir halten da alles aktuell und verlinken die Beiträge, damit man immer alles im Blick hat und nichts verpasst - bei den vielen Touren verliert man ja leicht den Überblick ;)
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Liebste Grüße, Aleshanee

  • #2

    büchersalat (Freitag, 19 August 2016 08:41)

    Guten morgen meine Eltern haben sich scheiden lassen als ich ungefähr sechs war. Die beiden haben falsch gemacht was man falsch machen kann. Wir Kinder standen zwischen zwei verletzten Menschen und wussten gar nicht was wir damit anfangen sollten. Ich würde mir wünschen dass beide Elternteile das Wohl des Kindes sehen und auch vorrangig dafür sorgen und dann erst an ihr eigenes gebrochenes Herz denken. So würde ich es zumindest tun. LG julia

  • #3

    Danni von booksline (Freitag, 19 August 2016 09:19)

    Guten Morgen :)

    Puh das ist eine schwere Frage und ich bin froh, dass meine Eltern auch heute noch zusammen sind.
    Ich denke einfach, mir wäre es wichtig, dass meine Eltern nach wie vor zeigen, dass sie mich lieb haben und mir nicht das Gefühl geben, dass ich an der Trennung Schuld sein könnte.

    LG Danni

  • #4

    SaBine K: (Freitag, 19 August 2016 14:20)

    Hallo,

    ich würde mir wünschen, dass meine Eltern dennoch ein gutes Verhältnis zueinander und weiterhin beide Zeit für mich haben.

    LG
    SaBine

  • #5

    Juliane aka Luna Nightlight (Freitag, 19 August 2016 16:13)

    Meine Eltern haben sich scheiden lassen als ich 10 war. Ich hätte mir gewünscht, dass sie es weniger auf uns Kindern ausgetragen hätten. Die Zeit war furchtbar und ich hoffe für andere Kinder, dass ihre Eltern intelligenter und vor allem rücksichtsvoller sind als meine waren.

  • #6

    Jenny Siebentaler (Freitag, 19 August 2016 16:37)

    wünschen kann man sich ja viel aber in erster Linie entscheiden das doch eh beide Eltern für sich selbst wie sie weiter leben...... ich mag mir da keine Urteile bilden da dies immer unterschiedlich abgeht und meistens eh nie so wie man es sich wünscht.....!
    VLG Jenny

  • #7

    Stefanie Aden (Freitag, 19 August 2016 19:10)

    Ich würde mir wünschen, daß ich kein Spielball für beide wäre. Sodas man mich über den anderen Fragen stellt, um an Informationen zukommen oder mich mit Geschenken überhäuft, umso Druck ausüben wen ich lieber habe.
    Es gibt viele Scheidungskinder die in einer Zwickmühle stecken.
    Lg Stefanie

  • #8

    Heidi (Samstag, 20 August 2016 20:32)

    Ich würde mir in einem solchen Fall wünschen, dass beide Elternteile sich weiterhin verstehen und beide neue Partner finden, welche für mich wie Freunde wären, und die nicht versuchen würden, mich umzuerziehen.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama
    Cappuccino-Mama@onlinehome.de

  • #9

    Tiffi2000 (Sonntag, 21 August 2016 12:24)

    Hallo,

    ehrlich gesagt möchte ich mir das gar nicht vorstellen... ich würde mir aber wahrscheinlich wünschen, dass die Scheidung keine Auswirkung auf die Beziehungen zu meinen Eltern hat :)

    LG