Hallo und <3 – lich Willkommen zum 4. Tag der Blogtour zu Majon Wallis Roman Lady Lanwoods kühner Plan.

Heute möchte ich mit euch Reisen, auf verschiedene Arten und weisen ;-)
Unser Thema heute ist Frauenreisen im 19. Jahrhundert.

Ist es heute selbstverständlich, dass Frauen alleine durch die Welt reisen, so war dies früher eher die Ausnahme. Entweder sie begleiteten ihre Männer oder aber sie warteten daheim auf sie, was meistens der Fall war.

Wieso war dies so?
Zum eine war die Stellung der Frau eine ganz andere, so dass die meisten gar nicht über die finanziellen Möglichkeiten verfügten um eine solche Reise zu finanzieren. In Familien, wo ein solches Vermögen vorhanden war, gab es meist eine definierte die Rolle der Frau Haushalt, Kinder, Teeparty und andere gesellschaftliche Anlässe, das waren die Aufgaben der Frau.

Doch schon damals konnte man einen Wandel in der Gesellschaft wahrnehmen. Denn es gab durchaus die eine oder andere Frau, die sich auf eine Reise in fremde Länder eingelassen hat.
Das dies nicht ganz ungefährlich damals war, leuchtet einem ja schon daher ein, dass es selbst heute in manchen Regionen der Welt gefährlicher ist als Frau alleine zu reisen als als Mann.

 

 

 

Welche Problemen mussten sich die Frauen damals allgemein stellen:
- Frauen hatten wenige bis gar keine Rechte
- die typische Kleidung war nur bedingt zum Reisen geeignet (Korsette, Kleider, etc.)
- finanziellen Mittel, hatten die wenigsten Frauen. Entweder man war abhängig von dem Vermögen des Gatten oder man war in der „Arbeiterschicht“
- lange und umständliche Reisewege
- schweres und/oder viel Gepäck
- es war in der Gesellschaft eine Seltenheit → Skepsis, Unmut, keine Unterstützung

Natürlich sind das nicht alles „reine“ Frauenprobleme. Auch ein Mann musste über die finanziellen Mitteln verfügen und lange, sowie umständliche Reisewege in Kauf nehmen. Trotzdem denke ich wird schon bei der Aufzählung klar, dass für den Mann einiges leichter war. Nehmen wir nur das Thema Kleidung. Wie reist ihr am liebsten?
Ich in bequemen Sachen. Turnschuhe, gemütliche Hose usw. Jeder definiert natürlich gemütlich anders. Aber könnt ihr euch vorstellen in Mieder oder eng geschnürtem Kleid zu reisen? Ich definitiv nicht.

 

 

Wie wurden Frauen auf Reisen begegnet:
-Skepsis
-Neugier
-Ablehnung
-Höflichkeit
-Offenheit
-Distanziertheit

 


Ich denke auch hier kam es definitiv darauf an, in welche Länder gereist wurde. Welche Gesellschaftlichen Maßstäbe es dort gab und in welcher Begleitung man war.

 

Als sich die Freundinnen und ihre exotischen Gäste zum Ausgang bewegten, riefen sie beträchtliche Aufmerksamkeit hervor. "Schaut nur, wie wir angestarrt werden?"
Textausschnitt aus Lady Lanwoods kühner Plan von Marjon Wallis

 

Was war wichtig vor und während einer Reise:
- informieren (über Land/Leute/Gepflogenheiten)
- Medikamente besorgen (auch wenn das nicht in dem Ausmaße geschah wie heutzutage) -die richtige Kleidung wählen, aber nicht zu viel einpacken (Dies ist glaube ich immer noch ein gängiges Problem für uns Frauen oder? )
- nicht ganz alleine reisen (am Besten mit jemanden den man kennt jemanden vor Ort engagieren)
- genug Geld und andere Zahlungsmittel mitnehmen
- die Offenheit Menschen, anderen Kulturen und neuen Wegen gegenüber

Ich finde, vieles davon ist heutzutage auch noch so. Bevor wir uns entscheiden in ein Land zu reisen informieren wir uns genauso, bereiten die Reise vor usw. Jedoch darf man nicht vergessen, dass es damals kein Internet gab, um zu recherchieren. Auch hatte nicht jede Frau unbegrenzten Zugang zu zeitgenössischer Literatur. Daher bewundere ich die Frauen umso mehr, denn viele Reisen waren ein Aufbruch in die Ungewissheit.

Majon Wallis gibt uns auch hier einen tollen Einblick in die notwendigen Reisevorbereitungen, sowie die Planung und der Ablauf einer solchen Reise. Das ganze hat sie in eine wunderschöne Geschichte verpackt, so dass es informativ aber sehr unterhaltsam ist.

 

 

Für mich stellte sich jedoch die Frage, wieso sind Frauen damals alleine auf Reisen gegangen, obwohl sie damit aus dem sogenannten „Rahmen“ gefallen sind?
Diese Antwort findet man auf alle Fälle auch in Lady Lanwoods tollkühnen Plan. Dazu sollte man die damaligen Zeiten nicht außer acht lassen, denn es war zu erkennen, dass sich die Gesellschaft einem Wandel unterzog. Auch wenn es noch lange dauern sollte, bis die Gleichberechtigung von Frauen und Männer weitestgehend erreicht war.

Die Frauen von damals wollten ausbrechen aus den starren Regeln und Vorschriften. Bisher war die Rolle der Frau sehr auf den heimischen „Hofstaat“ oder auf die Arbeit konzentriert, je nachdem, in welcher Schicht man lebte.

Natürlich gehörte auch Mut, sowie Neugierde dazu. Vielen Frauen wurden auch von einem unheimlich großem Wissensdurst getrieben, sowie dem Wunsch andere Kulturen und Kontinente kennen zu lernen und erforschen zu können.

Ich denke nicht auf jede reisende Frau, treffen alle Gründe zu und nicht jede hat ihre Reise freiwillig angetreten, doch das eine oder andere wird sich auf alle Fälle wiederfinden.

 

"Ist solch eine Reise nicht gefährlich?", fragte Amanda, als sie Mrs Alwood Tee nachschenkte.
"Wenn man sich fürchtet, sollte man eine Reise ins Unbekannte nicht unternehmen und lieber zu Hause bleiben. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sich mit einer guten Vorbereitung und gesundem Menschenverstand in fremden Ländern ausgezeichnet reisen lässt. Ich bin nicht die einzige Dame, die in der Welt unterwegs ist. Die Menschen, denen ich begnet bin, sind oft verwundert, dass ich allein reise, aber ich bin immer zuvorkommend und respektvoll behandelt worden. Natürlich habe ich mich jeweils erkundigt, welche Landstriche besser zu  meiden oder nur mit einem guten Führer, der sich bestens auskennt, zu bewältigen sind."
Textausschnitt aus Lady Lanwoods kühner Plan von Marjon Wallis

 


Ich würde gerne einmal mit einer Zeitmaschine in die damalige Zeit entschwinden und eine solche Reise miterleben. Leider geht das nicht, auf alle Fälle hat es Majon Wallis geschafft, mich mit ihrem Buch total neugierig auf diese Thematik zu machen, so dass ich mich definitiv mich damit noch mehr beschäftigen werde.

Damit sind wir auch Ende des heutigen Blogtourbeitrags gekommen.

Ich hoffe euch hat dieser kleine Einblick in dieses wirklich sehr interessante Thema gefallen. Wenn ihr das Buch noch nicht kennt, rate ich euch nur LEST ES und ihr werdet verstehen, wieso ich nun so fasziniert bin.

Natürlich gibt es auch diesmal ein tolles Gewinnspiel und folgendes könnt ihr gewinnen

 

1. Preis - 1 E-Book von Lady Lanwoods kühner Plan im Wunschformat + 2 Karten mit Motiv „Kristallpalast“ (signiert) + 1 Kugelschreiber

2. Preis - 2 Karten mit Motiv „Kristallpalast“ (signiert) + 1 Kugelschreiber


Beantwortet mir doch in den Kommentaren einfach folgende Frage:

Stellt euch vor ihr würdet in der damaligen Zeit leben, hättet ihr den Mut auf reisen zu gehen?

Vielleicht sogar mit einem Schiff wie diesem:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest,
ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist.
Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig
und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 4.11.2016 um 23:59 Uhr.

Und zum Schluss habe ich nochmals den gesamten Tourfahrplan für euch. Einfach auf das Thema klicken und ihr landet direkt beim jeweiligen Thema :
Tag 1 bei Tine : Lady Lanwoods kühner Plan
Tag 2 bei Chrissi: Phothographie im 19. Jahrhundert

Tag 3 bei Katja: Midlife-Crisis

Tag 4 bei mir
Tag 5 bei Nadja: der Kristallpalast

Gewinnspielauslosung auf allen Blogs (Also nicht vergessen vorbei zu schauen) !

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Daniela Schiebeck (Donnerstag, 03 November 2016 14:03)

    Nein, damals hätte ich den Mut wahrscheinlich nicht aufgebracht.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • #2

    Alexandra Richter (Donnerstag, 03 November 2016 20:52)

    Hallo,
    es kommt auf den Stand der mir gegeben wird an. Ob aus reichem Haus oder aus ärmlichen Verhältnissen. Denn so würde man als Frau aus gutem Hause besser durchkommen auf den Reisen, als wenn man aus ärmlichen Verhältnissen stammen würde. Ersteres Ja würde ich dann reisen, Zweiteres Nein hätte zu viel Bedenken.
    LG Alex

  • #3

    Margareta Gebhardt (Donnerstag, 03 November 2016 21:18)

    Hallo ,

    toller und interessanter Beitrag .
    Ich kann mir nicht vorstellen das ich den Mut hätte auf reisen zu gehen weil
    Angst habe und das wäre nicht für mich.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

  • #4

    Tiffi2000 (Freitag, 04 November 2016 13:37)

    Hallo,

    ich glaube leider, dass ich den Mut nicht gehabt hätte, weshalb ich noch mehr Respekt vor den Frauen habe, die sich das getraut haben :)

    LG