Der gefallene Prophet (Salvatio 423 Band 1) von Tom Daut

„Erst begannen seine Augen zu glimmen, dann zu leuchten und schließlich tauchten sie seine gesamte Höhle in feuergelbes Licht.“ – Zitat aus dem Buch

Es handelt sich hier um Band 1 der Reihe Salvatio 423 von Tom Dout.

Inhalt:
Das Gelobte Land - eine finstere Zukunft aus gigantischen Städten und gewaltigen Kathedralen, beherrscht vom unsterblichen Papst Innozenz XIV. Mit seiner Gefolgschaft aus Engeln, übersinnlich begabten Inquisitoren, Exorzisten und Priestern predigt er seit 423 Jahren die neuen Zwölf Gebote und merzt jeden Widerstand unter seinen Gläubigen gnadenlos aus. Der Straßenpriester Desmond Sorofraugh ist mit weit mehr Heiligem Geist, der magischen Kraft Gottes, gesegnet als seine Brüder. Von Geburt an gezwungen, diese verbotenen Talente zu verbergen, lockt ihn eines Tages eine geheimnisvolle Nachricht in den Untergrund seiner Heimatstadt. Dort bietet sich ihm Veneno Fate, gefallener Prophet und meistgesuchter Aufrührer des Landes, als Mentor an. Ein Bündnis würde Desmond zur Hoffnung der Unterdrückten werden lassen, könnte jedoch auch Entdeckung, Folter und Tod bedeuten. Aber kann er den Untergrund an der Seite des Propheten wirklich vor den Intrigen der Kirche schützen? Und was hat es mit dem geheimnisvollen Iskariot auf sich?


Zum Cover:
Das Cover war für mich der erste Grund, warum ich mir das Buch näher angeschaut habe. Es hielt mich davon ab, meine Pinnwand von Facebook weiter hinab zu scrollen. Erst danach habe ich mir den Klappentext durchgelesen. Die Gestaltung mit den Motiven und der Farben ist den Designern absolut gelungen. Die Motivwahl selbst passt absolut zur Geschichte. Nach dem Lesen des Buches, kann ich auch mit Bestimmtheit sagen, welche Personen sich auf dem Bild befinden.

Zum Inhalt:
Die Geschichte beginnt mit Desmond, der gerade einen seiner Aufträge erfolgreich zu Ende führt und dabei einen eigenartigen Zettel von einem Sünder erhält. Zunächst weiß er nichts damit anzufangen. Seine Ermittlungen kommen nicht voran, da ihn seine Aufgaben als Priester auf Trab halten. Erst nach einem folgenschweren Ereignis, kann er sich wieder darauf konzentrieren. Er entdeckt eine geheimnisvolle Untergrundorganisation. Bei ihnen lernt Desmond vollkommen neue Dinge über seine Leben und das der Menschen kennen. Seine Zweifel zur heiligen katholischen Kirche werden ebenso stärker, wie seine Kräfte des heiligen Geistes. Unverhofft bekommt er dort Hilfe. Allerdings kommt schnell die Frage auf wer Freund und wer Feind ist. Unversehens findet sich Desmond zwischen einen Krieg gegen verschiedene Fronten wieder.

Der Autor hat einen sehr bildhaften und anspruchsvollen Schreibstil. Sprachlich schreibt der Autor auf einem sehr starken und hohen Niveau. Anfangs hatte ich kleine Probleme mich in der Welt von Desmond zu Recht zu finden. Die Denkweise von Desmond und dieser Welt unterscheidet sich doch grundlegend von meiner Eigenen. Der Glaube an Gott ist in Desmond unglaublich stark zu spüren. Es ist erstaunlich wie es dem Autor gelungen diesen Glauben in Worte zu fassen und ihn auch noch authentisch wirken zu lassen. Fasziniert war ich von der Art und Weise, wie der Autor so viele „heikle“ Themen in einem Buch vereinen konnte und daraus eine so atemberaubende Geschichte geschaffen hat. Hinter der Geschichte steckt eine sehr komplexe Struktur, das merkt man allerdings er während dem Lesen.

Außergewöhnlich fand ich die Verwendung des Heiligen Geistes. Die Idee dazu finde ich grandios, die Umsetzung ist dem Autor wahnsinnig gut gelungen. Jede einzelne Figur in diesem Buch bekommt ihren nötigen Raum ums sich entfalten zu können. Mit jedem Kapitel merkt man, dass jede von ihnen seine eigene sehr komplexe Persönlichkeit hat. Besonders die emotionale Reise auf die man mit Desmond geht ist aufregend. Sein Glaube wird bis in seine Grundfesten erschüttert, dennoch ist bei ihm der Wille zu handeln und etwas zu verändern ungebrochen.

Wir lesen die Geschichte aus verschiedenen Sichten und erfahren so einiges mehr. Hauptsächlich lesen wir natürlich aus Desmonds Sicht. Dennoch fand ich die Einblicke durch Andere besonders hilfreich.

Leider hatte ich im Mittelteil große Probleme damit, gedanklich bei der Geschichte zu bleiben. Mir kam es so vor, als gäbe es viele unnötige oder in die Länge gezogene Passagen. Dadurch dauerten mir manchen Szenen zu lange und es wurde stellenweise ein klein wenig langatmig. Vielleicht wurde einige Dinge auch einfach zu detailliert beschrieben. Ich kann nicht genau sagen, woran das liegt. Leider nahm dadurch auch die Spannung ab. Erst im letzten Drittel nahm diese wieder zu.

Das große „Finale“ war hingegen unglaublich spannend und mitreißend. Hier tauchte ich komplett in das Buch ein und war für die Menschen in meiner Umgebung nicht mehr ansprechbar. Ich habe komplett mitgefiebert und konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen.

Mein Fazit:
Ich bin mir sicher, dass ich noch nirgends etwas Vergleichbares gelesen habe. Hier wurden wirklich komplett neue Ideen mit grandiosen alltäglichen Dingen vereint. Für mich ist und bleibt es einzigartig. Die Sprachgewandtheit des Autors, gepaart mit den tiefen Persönlichkeiten der Figuren, plus dieser wundervollen Idee ergeben ein famoses Ganzes.

 

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Flatterfeen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0