Mit dem falschen Bruder im Bett von Virna DePaul


Klappentext: 

 

Nach dem Zerbrechen einer Beziehung gelingt es Melina, ihren Kumpel Max aus Kindertagen zu überreden, sie in der Kunst der Leidenschaft zu unterweisen. Doch Melina erlebt eine Überraschung, als Max‘ Zwillingsbruder Rhys unerwartet auftaucht und diese Herausforderung annimmt. 

 

Meine Meinung: 

 

Das Cover scheint auf den ersten Blick eher schlicht und einfach, aber beim genaueren hinsehen kann es durchaus faszinieren. Die feine Verzierung und die Stadt im Hintergrund verleihen einen leicht romantischen Flair. Das Paar im oberen Bereich könnten Melinda und einer der Zwillinge sein. Alles in allem ist es zwar wirklicher Eyecatcher aber dennoch harmonisch aufeinander abgestimmte Elemente, die man sich anschauen kann. 

 

Hierbei handelt es sich um den ersten Teil der Buchreihe „Mit den Junggesellen im Bett“, welche derzeit 7, jeweils in sich abgeschlossenen, Geschichten besteht. 

 

Ich dachte anfangs, mich würde wieder eine der üblichen Verwechslungsgeschichten erwarten, aber zum Glück hatte sich dies nicht ganz so bestätigt. Klar gab es einige Elemente, die mit den üblichen Klischees eines Zwillingspärchens zu kämpfen hat, aber trotzdem war es auf seine Art anders. 

 

Die Geschichte war eine sehr kurzweilige, aber dennoch sehr schöne Unterhaltung. Da ich nichts großartiges erwartet habe, war ich mit dem was ich zu lesen bekam voll und ganz zufrieden. 

Eine sehr humorvolle und leichte Geschichte über eine Jugendliebe und einem Zwillingspaar, welches unterschiedlicher kaum sein könnte. 

Eine Protagonistin deren Idee so verrückt und gleichzeitig so faszinierend ist, dass man sich ihr einfach nicht entziehen kann. Oder seid ihr schon mal auf die Idee gekommen euren besten Freund zu fragen, ob er euch in Sachen Verführungskünste Nachhilfe geben kann? 

Also ich kam auf so eine Idee noch nicht, daher war ich sehr gespannt wo das alles Enden wird. 

 

Schade fand ich, dass diese einfache und so leichte Lektüre stellenweise nicht sehr gut übersetzt wurde, bzw. auch einige sehr auffällige Rechtschreibfehler mich immer wieder ins Stocken brachte. 

 

Die Geschichte eignet sich dennoch sehr gut für einen netten Abend zum Ausspannen und abschalten, bei dem man aber keines Wegs auf ein prickelndes Finale verzichten muss. 

 

Fazit: 

 

Eine nette und humorvolle Geschichte für zwischendurch, welche durch romantische und erotische Szenen zu unterhalten weiß.  Es ist nichts besonderes aber es hat Charme und reizende Charaktere, die ich genießen konnte. 

Wer eine abgeschlossene kleine und leichte Lektüre mit kleinen Schmetterlingen erleben will, ist hier sehr gut bedient. 

 

Meine Flatterfeen-Bewertung: 

 

~Rezension von Michelle/Alisea~

Kommentar schreiben

Kommentare: 8