Lina - Hoffnungen Sammelband von Emma S. Rose


Klapppentext: 

 

Sexueller Missbrauch in der Familie.

 

Um mit diesem Umstand leben zu können, ihn verarbeiten zu können, braucht man sehr viel Hoffnung und Unterstützung von außen. Dieser Sammelband verbindet die beiden Teile der Geschichte rund um Lina, die sich mithilfe von Eric aus ihrer persönlichen Hölle retten kann. Doch der Weg ist schwer und ihre Seele tief verletzt. Begleitet sie auf ihrem Weg in eine hoffnungsvolle Zukunft. 

Dieser Sammelband enthält die Geschichten: - Lina – Hoffnung auf Leben - Lina – Leben mit Hoffnung - Zauber der Weihnacht

 

Meine Meinung: 

 

Nachdem ich von der Autorin vor längerer Zeit den Roman „Eine zweite Chance für die Liebe“ gelesen hatte und dieser mich wirklich fesseln und überzeugen konnte, kaufte ich mir auch den Sammelband von Lina und hoffte genauso viel Lesespass zu bekommen wie damals. Leider gelang es der Autorin dieses Mal nicht, mich für sich zu gewinnen. 

 

Der Schreibstil war gewohnt leicht verständlich und flüssig zu lesen, so dass auch ein Jugendlicher ohne große Probleme diesen Roman lesen könnte. Emma S. Rose verarbeitet sehr wohl ein schwieriges Thema in dem Buch, aber dies geschieht sehr feinfühlig, empfindsam und einfühlsam, so dass auch dieser Punkt kein Grund wäre, es nicht auch als Jugendlicher lesen zu können. Sie schaffte es das Thema präsent im Buch zu halten, ohne zu detailliert oder aufdringlich zu werden. 

Sie schrieb das Buch aus einer Erzählperspektive um so Gedanken und Empfindungen mehrerer Charaktere darstellen zu können. 

 

Bei der Ausarbeitung der Hauptprotagonisten war die Autorin sehr gründlich und beide waren wirklich sehr sympathisch. Man konnte sich in beide hineinversetzen und ihre Handlungen und Gedanken gut nachvollziehen. 

 

Was ich generell sehr auffällig fand, war, dass es so viele Einblicke in verschiedene Charaktere gab, nur nicht in die Personen, die neben Lina in die ganze Geschichte involviert waren, wie eben die Eltern von Lina. Dieser Aspekt hat mir sehr gefehlt und ich fand das sehr schade. Aus diesem Grund blieben bei mir leider viele Fragen unbeantwortet. Einblicke in die Mutter oder auch in den Stiefvater hätten mir ein besseres Bild von der Situation in der Lina großwerden musste gegeben und sicherlich viel mehr Emotionen in mir aufwecken können.

 

Der erste Band war für mich der fesselndere von beiden, da hier das Thema und das Leben der Lina als Betroffene sehr eindrucksvoll dargestellt wurde. Im zweiten Teil war dann eher die Beziehung zwischen Eric und Lina das Thema. Man konnte hier zwar schön nachempfinden wie schwierig eine Beziehung mit solcher Vorgeschichte für beide Seiten hatte, aber mir fehlte auf jeden Fall die Situation in denen Lina sich der Vergangenheit stellen musste, Einblicke wie sie das ganze Verarbeitet hatte und vor allem auch wie Erik es schaffte mit den vielen Ereignissen und Emotionen fertig zu werden. 

 

Situationen in denen man hätte eine besonders tolle Spannung und mehr tiefe Gefühle aufbauen können, wurde im zweiten Teil auf jeden Fall versäumt. Hätte Emma S. Rose hier einige mehr Details gezeigt, bin ich überzeugt, dass mich auch dieser Roman für sich gewinnen können. 

 

Fazit: 

 

Wichtiges Thema mit einer sehr schönen Liebesgeschichte, die sowohl junge Menschen als auch Erwachsene gut lesen können. Mir persönlich fehlten hier an einigen Stellen ein paar mehr Details, um noch tiefere Einblicke in Linas Seelenleben zu bekommen.Vor allem der zweite Teil der Geschichte war mir stellenweise einfach zu langweilig und zu langatmig erschienen. Trotzdem gibt es eine Leseempfehlung, denn es zeigt uns ein Thema, welches es verdient hat Aufmerksamkeit zu bekommen und uns daran erinnern sollte, mehr auf unser Bauchgefühl achten, wenn ein Mensch "anders" ist als andere. 

Meine Flatterfeen-Bewertung

 

~Rezension von Alisea~

Kommentar schreiben

Kommentare: 0