Pretty Womanizer von Karin Koenicke

 


Inhalt:

Um ihren neuen Job in einer renommierten Anwaltskanzlei zu behalten muss sich Rebecca auf dünnes Eis begeben. Sie braucht einen Verlobten und zwar schnell, denn diesen soll sie zu einem Geschäftsessen mitbringen.
Ganz klar ein gutaussehender und scheinbar erfolgreicher Mann muss her. Durch den Rat einer Freundin mietet sich Rebecca einfach einen. Am Tag des Abendessens steht aber anstelle Christophers, Logan da. Ein sexy Automechaniker, der es anscheinend liebt Rebecca zur Weißglut zu treiben. Der Abend kann ja nur schief gehen oder nicht?

 

 

Cover:

Das Cover hat mich direkt begeistert. Wir erkennen im Hintergrund den Oberkörper eines Mannes, mit leicht geöffnetem Hemd. Schon alleine das wirkt verführerisch, genau wie die Blaubeermuffins im Vordergrund. Beides lädt zum vernaschen ein. Es ist daher perfekt auf die Geschichte abgestimmt.

Meine Meinung:

Die Geschichte um Rebecca und Logan besticht durch eine große Portion Humor, Gefühl, Intrigen und Spannung. Sie profitiert von dem schönen und lockerem Schreibstil der Autorin, der es allerdings auch schafft Emotionen und Spannungsmomente zu transportieren. Man fiebert von Anfang an mit den Beiden Hauptprotagonisten mit und ist gespannt, wie die gesamte Geschichte ausgeht.

Die Autorin hat zwei Charaktere erschaffen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch schnell lernt man Rebecca kennen und erfährt, dass sie aus gar nicht so reichen Kreisen kommt, wie in denen sie sich jetzt bewegt. Sie wirkt auf den ersten Blick sehr materialistisch und durchstrukturiert, doch im Laufe des Buches wurde sie für mich immer Menschlicher und sympathischer. Logan habe ich direkt gemocht, obwohl er ein arroganter Mistkerl sein kann. Wie er Rebecca immer wieder provoziert hat, hat mir sehr gefallen und mich das ein oder andere Mal schmunzeln lassen.

Ganz besonders gefallen hat mir die Idee, des Blogs für echte Männer mit dem Namen El Hombre. Hier hat mich die Autorin das eine oder andere Mal wirklich sehr zum Lachen gebracht. Ein Hoch auf Jasper sage ich da nur!

 

Mein Fazit:
Karin Koenicke hat mich mit ihrem Buch von der ersten Seite an unterhalten. Ich habe viel gelacht und später auch richtig mitgefiebert in der Hoffnung, dass alles gut ausgeht.
Der Schreibstil der Autorin hat mich durch das Buch fliegen lassen und ich war ganz schön traurig als ich am Ende angekommen war.

Diese Geschichte hat alles, was ich mir von einem unterhaltenden Liebesroman wünsche.
Daher gibt es von mir


5Flatterfeen und eine Leseempfehlung für jeden,
der gerne humorvolle, lustige und gefühlvolle Liebesromane liest.

(c) Freya

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0