Dreams - Eines Nachts in Quebec von Amanda Frost

Inhalt:

 

Samantha ist eine aufstrebenden Anwältin Heidelbergs und die beste Freundin von Sophie. Genau als sie diese in Amerika besucht läuft sich Ryan über dem Weg. Eishockeyspieler und der Cousin von Sophies Mann. Das erste Aufeinandertreffen ist heiß und explosiv. Doch für Beide steht die Karriere an erster Stelle und so scheint es, als ob dies und die Entfernung ein unüberwindbares Hindernis ist. Doch dann geschieht ein Unglück, das von Beiden mehr Zusammenarbeit erfordert denn je. Doch werden die Beiden einen Weg zueinander finden und kann das Ganze über zwei Kontinente funktionieren?

 

Cover:

Das Cover ist ähnlich wie das erste gestaltet, was mir sehr gut gefällt. Auch wenn beide Romane unabhängig voneinander gelesen werden können, passen sie optisch sehr gut zusammen. Besonders auch das Schloss im Hintergrund gefällt mir sehr gut.  Das Cover rundet die Geschichte sehr schön ab.

 

Meinung:

Auch im zweiten Band ihrer Dreams Reihe überzeugt Amanda Frost durch ihren humorvollen, sarkastischen und mitreißenden Schreibstil. Der Einstieg ist sehr direkt und beginnt mit einem Erlebnis in der Vergangenheit. Er ist spannend gestaltet und hinterlässt dem Leser mehr Fragen, als Antworten. Mit diesem Beginn fesselt uns die Autorin an die Geschichte, denn man will unbedingt wissen, was dieses junge Mädchen erlebt hat. In der Gegenwart erkennt man schnell, dass dieses Buch vor allem durch Leidenschaft, Emotionen und hin und wieder mit tollen erotischen Elementen auftrumpft. Auch hier gelingt es Amanda Frost, der Geschichte eine gewisse Tiefe zu geben, denn jeder unserer Protagonisten hat so seine eigenen Dämonen der Vergangenheit, die er sich stellen muss.

So ist es bei Samantha ein Erlebnis in der Vergangenheit, der sie Vordergründig zu dem rational denkenden Menschen gemacht hat, der sie ist. Genau wie ihr Gegenpart Ryan, der durch seinen erlangten Ruhm auch mit dessen Schattenseiten kämpfen muss. Amanda Frost berührt einen mit ihren Worten und so kann man nicht nur mit den Charakteren lachen, weinen, sondern auch die inneren Kämpfe mitausfechten. Die Charaktere sind ebenfalls wie in Band 1 sehr facettenreich und authentisch dargestellt und durchleben jeder seine ganze eigene Entwicklung.

Wieder einmal konnte mich dir Autorin mit ihrem rundum perfekt abgestimmten „Gesamtpaket“ eines Liebesromans mit erotischen Elementen und Tiefgang begeistern und ich freue mich jetzt darauf, wenn Band 3 endlich erscheint, denn am Ende des Buches gibt es einen vielversprechenden Ausblick auf eben dieses.

 

Mein Fazit:

„Dreams – Eines Nachts in Quebec“ hat mich von Anfang bis Ende begeistert.
Amanda Frosts Schreibstil hat mich wieder einmal mitgerissen und mir ein tolles Leseerlebnis beschert.
Daher gibt es auch für diesen Teil der Dreams Reihe volle


5 Flatterfeen und eine klare Leseempfehlung.
Ich bin schon sehr gespannt und hoffe, dass sie auch mit Band 3 dieses Niveau halten kann.

 

(c)Freya

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0