Der König von Narnia von C.S. Lewis

Klappentext: 

 

An einem verregneten Tag spielen Peter, Susan, Edmund und Lucy Verstecken. Als Lucy sich in einem Schrank versteckt, sind es plötzlich nicht mehr Mäntel, die sie kratzen, sondern Äste. Sie steht mitten in einem verschneiten Wald. Lucy ist im Land Narnia, über das die böse weiße Hexe ewigen Winter gebracht hat. Gemeinsam mit Peter, Susan und Edmund versucht Lucy den Frühling nach Narnia zurückzubringen und den bösen Zauber der Hexe zu brechen. Millionen von Lesern weltweit haben sich in mehr als fünfzig Jahren von der Magie des Landes Narnia verzaubern lassen. Eine Welt, über der der Bann eines ewigen Winters liegt; eine Welt, in der es mehr sprechende Tiere als Menschen gibt, wo Kämpfe von Zentauren, Riesen und Faun ausgefochten werden.

 

Meine Meinung: 

 

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich im Vorfeld erst den Film gesehen hatte, bevor ich das Buch gelesen habe. Ich liebe den Film, vor allem oder gerade auch wegen der tollen Besetzung und habe mich auf ein Buch mit ganz tollen Protagonisten gefreut. 

Narnia ist ohne Frage eine tolle klassische Kinderbuchreihe, die wirklich phantasievolle Geschichten für den Leser bereit hält, dennoch war ich erstaunt, wie langatmig ein Anfang in einem so kurzen Buch sein kann. Der Schreibstil bzw. Erzählstil von C.S. Lewis trägt leider auch wenig dazu bei, dass man richtig mitgerissen wird. Die Geschichte wird sehr emotionslos und distanziert dargestellt. Eine Bindung zu den Protagonisten war leider nur sehr selten bei mir möglich. Im Gegensatz zu den Filmen, kamen mir die Charaktere alle sehr oberflächlich und kalt vor. Bei der weißen Hexe war das allerdings auch durchaus positiv zu werten, da diese ja wirklich im Element der Kälte stand. Aber bei allen anderen Figuren wie die Geschwister (hier insbesondere Lucy) oder auch stellenweise Arslan war mir das ein wahrhaftiger Dorn im Auge. Vielleicht war es wirklich ein Fehler vorher die Filme gesehen zu haben, allerdings hatte ich das bei anderen Büchern auch schon und das tat meinem Lesevergnügen wenig ab. Fest steht für mich auf jeden Fall, dass der Film wirklich nah am Buch geblieben ist und doch muss ich das erste mal gestehen, dass mir im Fall von diesem Narnia Band der Film wesentlich besser gefallen hat. 

 

Es ist schwer für mich nun meine Bewertung zu erläutern, da ich ein Mensch bin, der gerne  gefühlvolle Geschichten liest. Die Grundidee und die Handlungen der Geschichte waren auf jeden Fall trotzdem toll. Die Umgebung und Ereignisse wurden detailliert genug beschrieben, um sie sich sofort vorstellen zu können. Die Charaktere waren alle sehr unterschiedlich und konnten mich durch ihre Macken und Eigenarten verzaubern.

 

Fazit: 

 

Ich hätte mir hier in dem Buch einfach viel mehr Gefühl gewünscht, da tröstete es mich auch wenig, dass es im letzten Viertel dann etwas besser wurde im Buch mit den Emotionen. Ich habe nun den ersten Band und auch den Zweiten gelesen und habe für mich beschlossen wohl nicht mehr weiter zu lesen, da mir der Schreibstil des Autors einfach nicht liegt. Für alle anderen bleibt zu sagen, die Geschichte ist und bleibt schön und wer weiss, vll bin ich auch einfach schon zu alt für diese Kinderbuchreihe :) Möglich wäre das sicherlich. 

 

Meine Flatterfeen-Bewertung: 

 

 

Leider von mir nur 3 von 5 Flatterfeen, wegen der genannten Kritik, ohne die Emotionen fehlte mir hier einfach etwas. Ich hätte so gerne etwas mehr mit den Protagonisten gefühlt, dieses Vergnügen blieb mir leider aber verwehrt. 

~Rezension von Alisea~

Kommentar schreiben

Kommentare: 0