BookElements - Die Welt hinter den Buchstaben von Stefanie Hasse


Klappentext: 

 

**Pass auf, was du liest, denn du könntest dich plötzlich im Buch wiederfinden…** Endlich ist alles so, wie es sein sollte: Die Buchhelden bleiben in ihren Romanen, die Leser verfügen frei über ihre Fantasie und die Wächter der Bibliotheca Elementara sind zu ganz normalen Menschen geworden. Doch dann verschwinden ausgerechnet die beiden Bücher, die den Anfang und das Ende aller Geschichten markieren. Lin ist außer sich als auch noch ihre Fähigkeiten wiederkehren und Buchfiguren mit ominösen Botschaften an die Wächter herantreten, wird ihr klar, dass die Buchwelt an Macht gewonnen hat. Doch es ist bereits zu spät. Auch Lin wird der Realität entrissen und befindet sich plötzlich in 'Otherside', dem Buch, das ihr Herz schon einmal durcheinandergebracht hat…

 

Meine Meinung: 

 

Dieses Buch ist der zweite Band der Trilogie von Stefanie Hasse und lässt uns zusammen mit Lin, Coral, Ric und Peter weitere Abenteuer erleben.

 

Das Buch beginnt zeitlich ca. ein Jahr nach den Ereignissen aus Band 1 und der Prolog ist eine kleine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignissen der vergangenen Zeit. 

 

Ich muss leider schon gleich gestehen, dass ich dieses mal nicht wirklich gut in das Buch hinein gekommen bin. Obwohl ich mich auf die Fortsetzung gefreut hatte und ich es direkt nach Band 1 gelesen habe, dauerte es fast bis Mitte der Geschichte, bis ich mich mit dem neuen Schreibstil der Autorin anfreunden konnte.  Während der erste Band durchgehend in der Ich-Form aus der Sicht der Lin geschrieben wurde, entschied sich die Autorin hier nicht nur in den Perspektiven zu wechseln, sondern auch in den Erzählformen der Geschichte. Sie wechselte mit dem Sichtwechsel auch zwischen der Ich-Form und der personellen Erzählform, was es mir wirklich schwer machte mich auf die Geschichte einzulassen, da ich immer wieder das Gefühl bekam aus der jeweiligen Situation herausgerissen zu werden und somit auch keine wirkliche Bindung anfangs zu den Protagonisten aufzubauen konnte. 

 

Trotz dieser Schwierigkeiten, war die Neugierde auf die Geschichte größer, als mich nicht mit der veränderten Schreibform auseinander zu setzen. :) 

Die Abenteuer in diesem Band waren von der Idee wieder einmal absolut toll, auch wenn ich gestehen muss, dass mir die Wendungen nicht immer gefallen haben. Lins Entwicklung war für mich sprichwörtlich zum Haare raufen. Was nicht negativ zu werten ist, sondern eher erfrischend zu sehen ist. 

 

Viele Wendungen sind allerdings auf Ereignisse aus Band 1 aufgebaut, weshalb ich es nicht empfehlen könnte dieses Buch vor dem Ersten zu lesen. 

War ich im ersten Band noch sehr begeistert von Ric so lies dies in diesem Buch leider schon wieder etwas nach. Seine Charakterzüge hatten auf mich etwas aufdringliches und man hatte das Gefühl er hatte seine Gefühle selten unter Kontrolle. Dies leuchtete mir allerdings nicht wirklich ein, denn wirft man einen Blick auf die Geschichte aus dem ersten Band, so sollte man meinen er hätte doch ein gewisses Maß an Selbstbeherrschung, welches er ja lange Zeit im Hinblick auf seine Gefühle zu Lin aufbringen musste. Wie es da sein konnte, dass er nun so schnell alle Beherrschungen verlor konnte ich leider nicht ganz nachvollziehen. 

 

Lins Situation hingegen war überraschend gut erzählt und beschrieben worden. Die Lücken, welche sich im Verlauf der Geschichte aufgetan hatten, wurden auch alle wieder geschlossen. Die Beschreibungen rund um Lins „Fähigkeiten“ in Otherside waren eine ganz wundervolle Idee und haben mich als Leser ganz in ihren Bann gezogen, da ich immer wieder wissen wollte was mit ihr passiert und welches Schicksal sie in dem Buch erwarten wird. Wie oben schon beschrieben, konnte ich zwar des öfteren nur wirklich an den Haaren raufen, weil ich dachte: „Liebe Steffi was tust du dieser Protagonistin hier nur an … und vor allem lass sie endlich Herrin über ihre „Fähigkeiten“ werden.“ Leider hat natürlich alles nix gebracht :D 

 

Trotz dieser kleinen Gefühlsschübe im Hinblick auf Lins Schicksal fehlte es mir in diesem Buch immer noch etwas an Gefühl und Tiefe, an vielen Stellen hätte ich so unheimlich gerne mit den Protagonisten gelitten, gefiebert und mich auch gefreut. Leider gingen auch hier wieder die Szenen recht emotionslos an mir vorbei. Ich kann nicht genau sagen ob es dieses Mal noch immer an den mangelnden Ausführungen oder eher an mir lag, weil ich mit dem Schreibstil nicht ganz warm wurde. 

 

Fazit: 

 

Tolle Grundgeschichte, schöne und überraschende Wendungen, die den Leser in spannende Handlungsstränge zog. Leider aber eine für mich ungewohnte Umsetzung durch die verschiedenen Schreibstile die hier zum Einsatz kamen. Wer sich daran weniger stört als ich, wird wieder eine nette Ablenkung in den Abenteuer rund um viele verschiedene Buchcharaktere finden. 

 

Meine Flatterfeen-Bewertung: 

 

 

Von mir wird es für diesen Band allerdings nur 3 Flatterfeen geben, da mir weniger gut gefallen hatte als der erste Teil. Dennoch werde ich auch den letzten Teil noch lesen, weil die Geschichte einfach so außergewöhnlich und faszinierend ist. 

~Rezension von Alisea~

Kommentar schreiben

Kommentare: 0