BookElements - Die Magie zwischen den Zeilen von Stefanie Hasse


Klappentext: 

 

**Verliebe dich niemals in eine Romanfigur, denn sie könnte dich suchen kommen…** Wenn die Menschen nur wüssten, wie gefährlich das Bücherlesen ist, wäre Lins Job um einiges leichter. Aber leider verlieben sich tagtäglich junge Frauen in Romanfiguren und ahnen dabei nicht, dass sie ihnen mit jedem schwärmerischen Seufzer ein wenig mehr Leben einhauchen – bis die Protagonisten aus den Büchern heraustreten, die Stadt unsicher machen und Lin sie wieder einfangen muss. Die unwiderstehlichen Vampire, die muskulösen Außerirdischen, die Gitarre spielenden Bad Boys … Als Wächterin der Bibliotheca Elementara kennt Lin sie alle persönlich. Alle außer Zacharias, den Protagonisten ihres Lieblingsbuchs 'Otherside', das sie entgegen aller Wächterregeln heimlich liest. Dabei ist er der einzige Romanheld, den sie gerne einmal kennenlernen würde… 

 

 

Meine Meinung: 

 

Dies war der erste Teil der Geschichte von der Bookelements-Trilogie und wurde aus der personellen Sicht der Protagonistin Lin, in der Ich-Form beschrieben.

Die Geschichte ließ mich teilhaben an einem ganz außergewöhnlichen Abenteuer. Ich begleitete Lin und ihr Team, weiter bestehend aus Coral, Peter und Ric, bei ihren Missionen die Welt von heraus gelesenen Romanfiguren wieder zu befreien, welche von den Lesern zu viel Emotionen ein gehaucht bekommen haben. Es war für mich wirklich ein Genuss diese Idee lesen zu dürfen. 

Die Charaktere waren sehr interessant zusammen gestellt und einige hielten wirklich viele Überraschungen für mich als Leser parat. Lustig fand ich auch die Idee viele bekannte Protagonisten aus anderen Büchern hier noch einmal in einer kleineren und größeren Gastrollen erleben zu dürfen. Auch fand ich die Kombination von den vier Elementen, welche in den Wächtern inne wohnten und die es mit dem Gebrauch der Elementarkraft zu einer Transformation in bekannte Fabelwesen kommen lies,  wahnsinnig toll zu begleiten.

 

Lins Leidenschaft für Bücher machte die Figur natürlich für mich zu einer Art Seelenverwandte, wie ich glaubte, allerdings veränderte sich das im Verlauf der Geschichte. Anfangs konnte ich mich relativ gut in die Protagonistin hinein versetzen, aber nach eine Weile gelang mir dies nicht mehr ganz so gut. Die Einblicke in ihre Seele, Gedanken und Gefühle waren leider nicht so tiefgründig beschrieben, wie ich mir das gerne gewünscht hätte. Daher fiel es mir zunehmend schwerer mit der Protagonistin zusammen in den Emotionen zu verweilen. Oftmals hatte ich eher den Eindruck zu schnell aus den Situationen wieder herausgerissen zu werden. Mitreißend an Lin fand ich allerdings auch ihren Hang zum Verbotenen, diese Züge ihres Charakters ließen sie abenteuerlich und auch ein Stück weit rebellisch auf mich wirken, was ihrem Charakter eine weitere spannende Seite verlieh. 

 

Ric war mir direkt einer der sympathischsten Charaktere im Buch, seine widersprüchliche Art und seine herablassende Sprüche ließen schon von Anfang an vermuten, dass so viel mehr in ihm verborgen war. Sein Temperament und seine hitzige Natur, die aber auch viel durch sein Element beeinflusst wurde, fanden sofort bei mir Anklang und machten ihn für mich besonders interessant. 

 

Natürlich gab es auch noch viele weitere Rollen, die mich begeistert haben, aber diese alle hier zu nennen würde den Rahmen sprengen. ;-) 

Besonders gut gefallen hat mir an diesem Band, dass er in sich abgeschlossen ist, man könnte ihn auch ohne weiteres als Einzelband lesen, ohne das Gefühl zu bekommen irgendetwas wichtiges zu vermissen oder dass etwas ungeklärt zu sein schien. 

 

Fazit: 

 

Eine gelunge Reise und eine schöne Geschichte zum Auftakt einer Trilogie, die auf so viel mehr hoffen lässt. Ich bin sehr gespannt welche Abenteuer mich noch erwarten werden. Schwachpunkte des Buches sind allerdings für mich wirklich die fehlenden Emotionen und der wenig tiefgründige Einblick in Lins Gefühlswelt. Oft dominiert das Beziehungsspiel zwischen Lin und Ric die eigentliche Grundgeschichte und doch kann man diese Gefühle nicht wirklich aufgreifen. Fand ich sehr schade, hoffe aber darauf, dass dies in folgenden Bände evtl. besser gelungen ist. 


Meine Flatterfeen-Bewertung

 

 

Die Bewertung für diesen Teil fiel mir etwas schwer, da mir die Handlung und der Hintergrund der Geschichte wirklich gut gefallen hat, aber ich so wenig an Emotionen und Gefühl für die einzelnen Situationen aufbringen konnte.

Daher schwanke ich zwischen 3 und 4 Sternen … da ich den Roman aber nicht schlechter machen will, als ich ihn empfunden habe bekam er von mir dann doch die 4 Sterne, mit dem Vermerk, dass hier doch noch durchaus viel Freiraum für mehr vorhanden ist. 

~Rezension von Alisea~

Kommentar schreiben

Kommentare: 0