Die Geschichtenerzählerin (Band 1) von Stella Jante

Inhalt:

Mena hat ihren Schulabschluss hinter sich und steht vor der schwierigen Frage, was sie nun mit ihrer Zukunft machen möchte. Doch dann landet sie unverhofft in einer anderen Welt. Einer Welt, die der unsrigen so ähnlich ist und doch anders. Wird es Mena lernen zwischen Realität und Visionen zu unterscheiden? Und was hat es mit den irischen und alpinen Sagengestalten auf sich?

 

Cover:

Dieses Jahr ist der erste Band der Geschichtenerzählerin in überarbeitenden Gewand erschienen und ich finde dies hat sich gelohnt. Die Farben laden zum Träumen ein und dieser Durchgang zwischen den Felsen ist der Weg in eine andere Welt, in die Anderswelt. Die Verbindung? Ein junges Mädchen

 

Charaktere:

Mena 18 Jahre alt und eine Träumerin. Sie hat ihr ganzes Leben mehr in ihrer eigenen Welt und in ihren Geschichten gelebt. Sie ist anders als „gewöhnliche“ Teenager und doch habe ich sie direkt in mein Herz geschlossen.

 

Mena ist nicht der einzige bezaubernde Charakter in der Welt um die Geschichtenerzählerin. Man merkt sofort, dass sich Stella Jante viele Informationen zu den einzelnen Sagengestalten geholt hat und diese dann in tolle Charaktere verwandelt hat. Soviel sei gesagt, jeder Charakter hat seine liebenswerten und auch weniger liebenswerten Seiten. Sie ergänzen sich perfekt und alle zusammen bereichern die Geschichte auf ihre eigene Art und Weise.

 

Meinung:

Mit Ihrer Geschichte um Mena entführt uns Stella Jante in die Anderswelt. Eine Welt, die aus irischen und Alpinen Sagen und Mythen besteht. Dies war für mich eine ganz neue Erfahrung, denn wir werden in eine ganz andere Welt der Fantasy entführt. Der Autorin gelingt es in ihre Geschichte immer wieder kleine „Botschaften“ einzubauen, die wir auch im realen Leben immer wieder anwenden können. Viele alte „Weisheiten“ bekommen hier einfach ein neues Gewand und werden uns durch Stella Jante wieder ins Gedächtnis gerufen.

Der Schreibstil ist einfach bezaubernd. Ich bin nur über die Seiten geflogen und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Denn die Autorin schaffte es mich mit ihren Worten von Beginn anzufesseln und mit zu reißen. Trotz ihrer schlichten Schreibweise transportiert sie mit ihren Worten so viele Gefühle und Emotionen, dass sie mich Mitten ins Herz getroffen hat. Auch auf eine gewisse Portion Spannung müssen wir nicht verzichten, sodass das Buch und die Geschichte um Mena nicht langweilig werden.

 

Als ich am Ende des Buches angekommen bin, war ich erleichtert, dass ich direkt mit Band 2 weitermachen konnte. Allerdings nicht, weil das Buch einen miesen Cliffhanger hat (so viel sei verraten, das hat es nicht), aber weil man trotzdem wissen will, wie es weitergeht. Ich erträume mir eine ebenso gute Fortsetzung in der der Spannungsanteil durchaus noch eine etwas größere Rolle einnehmen darf.

 

 

Fazit:

Ein Cover in das ich mich sofort verliebt habe.
Ein Klapptext, der neugierig auf mehr macht.
Die Geschichte, eine Entführung in eine fremde neue Welt, die mich restlos begeistert hat.
Emotionen; die mich mitgerissen haben.
Sagen; die meine Neugierde geweckt haben. Was will man von einem Buch mehr?!

Ich bin restlos vom Auftakt der Geschichtenerzählertrilogie begeistert und lege dieses Buch jedem ans Herz,
der gerne in eine etwas andere Fantasy Welt abtauchen will und auch vor Liebesgeschichten nicht zurückschreckt.

Das Buch bekommt daher von mir


5 Flatterfeen und eine KLARE Leseempfehlung.

(c) Freya

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ricky (Mittwoch, 18 Mai 2016 01:00)

    Test :)

  • #2

    Stella Jante (Donnerstag, 19 Mai 2016 19:21)

    Einfach nur wow! Du schreibst: Was will man von einem Buch mehr?
    Ich kann da nur antworten: Was will man da von einer Rezension mehr?
    Vielen, vielen Dank für diese schöne Rezi!
    Bussis aus Meran
    Stella