Emilia - Der Weg zu dir von C.M. Spoerri


Klappentext:

 

Partys. Reisen. Flirten. Das bestimmt den Alltag von Emilia dos Santos – bis sie vom plötzlichen Tod ihrer Eltern erfährt. Mit einem Mal ist ihr sorgloses Leben vorbei. Sie soll nach alter Familientradition das Weingut im Napa Valley weiterführen und sieht sich damit einer Verantwortung gegenüber, der sie sich nicht gewachsen fühlt. Ganz und gar nicht. Da hilft es auch wenig, dass ihr Jugendfreund Alejandro wieder auftaucht und sie unterstützen will. Denn seine Nähe verwirrt und verunsichert Emilia nicht nur, sondern stellt sie zusätzlich vor die unangenehme Aufgabe, ihren bisherigen Lebensstil zu hinterfragen …

 

Meine Meinung: 

 

Das Buch beginnt mit einem Eyecatcher von Cover, eine bildhübsche Frau und rosa Rosen. Beides spiegelt Elemente aus der Geschichte wieder, die Frau stellt die Protagonistin Emilia dar, die Rosen haben einen tieferen Sinn im Buch, den ich hier nun nicht ausweiten will. Und doch schaffte es hier die Cover-Designerin die Farbgestaltung so zu halten, dass die Elemente scheinbar mit dem Hintergrund verschmelzen wollen. Ich könnte dieses Cover wirklich stundenlang an schmachten. 

Es harmoniert einfach alles so wunderbar zusammen. 

 

Der Schreibstil war so wunderbar geschmeidig und fließend zu lesen, dass man oft gar nicht bemerkt hatte, wie weit man schon voran geschritten war. Die Geschichte wurde aus der personellen Sicht der Protagonisten im Perspektivenwechsel geschrieben, so dass man einen direkten Einblick in die Gedanken, Gefühle und Ängste der beiden Protagonisten hatte. Außerdem gelang es der Autorin sehr gut alles sehr bildhaft zu beschreiben, dass der Leser das Gefühl bekam direkt in Napa Valley zu sein und die Geschichte wirklich selbst zu erleben.  

Es gab viele tolle emotionale und mit knisternder Erotik behaftete Momente, in denen man regelrecht dahin schmelzen wollte. Man hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl mit Erotik oder Emotionen überschwemmt zu werden. Sehr gut gefallen hatten mir sogar die Erotikszenen, bei denen ich ja meist eher die Nase rümpfe, hier war dem nicht so, da es der Autorin gelungen ist einen romantischen Akt mit Stil zu beschreiben. 

 

Die Protagonisten wurden alle ausreichend detailliert bildhaft beschrieben und wirkten die meiste Zeit sehr realistisch und authentisch. Natürlich gab es den ein oder anderen Moment in dem man gerne mal ein paar der Charaktere erschlagen hätte, aber ich finde das gehört zu einem New Adult Roman einfach dazu! 

Trotz der gelungenen Beschreibung, wurde ich persönlich mit Emilia nicht immer warm, ich konnte einige Reaktionen und Denkmuster oft leider nicht ganz folgen oder gar nachvollziehen. 

So stellte ich mir vor allem gegen Ende des Buches öfter die Frage: „ Woher kommt auf einmal dieser Sinneswandel? Wieso reagiert sie hier so anders als bisher?“ Auch hatte ich ab und an den Eindruck sie misst mit zweierlei Maß, aber dieser Eindruck könnte einfach daran liegen, dass ich mich mit ihrem Verhalten nicht wirklich identifizieren konnte. 

Alejandro hingegen war von der ersten bis zur letzten Minute eine sehr angenehme Person. Er war authentisch im Denken und Fühlen und hatte ganz klare Ziele und Grenzen, welche er auch gut zu verdeutlichen wusste. 

Neben den beiden Hauptprotagonisten gab es aber auch einige spannende Nebencharaktere, wie Beispielsweise Kate, die beste Freundin von Emilia, die wirklich etwas aus dem Rahmen fiel, :) oder  eben auch Armando, der auf jeden Fall den ein oder anderen Spannungsmoment für den Leser brachte. 

 

Nach all dem Lob, gibt es aber leider doch auch etwas Kritik. Die Geschichte war wirklich schön und unterhaltsam zu lesen, aber mir fehlte etwas die „sprichwörtliche“ Würze. Die Spannung in der Geschichte kam nicht wirklich in Fahrt,  vieles lief mir einfach zu Rund. Beispielsweise hätte ich mir gerade im Bezug auf Emilia, die ein oder andere Lektion gewünscht. Ihr Verhalten schreit eigentlich förmlich danach, zurecht gerückt zu werden. Das Ende bzw. die Lösung diverser Konflikte wurden ihr, meiner Ansicht nach, etwas zu einfach gemacht. Während Alejandro doch wirklich einiges an Kampfgeist aufbringen musste, brauchte Emilia oft nur nach den Dingen zu greifen. Beide konnten mit einer enormen Tiefe glänzen, so dass dem Leser nicht wirklich langweilig wurde, aber mir fehlte einfach das Pünktchen auf dem bekannten i, um mich vollends zu überzeugen. 

 

Fazit: 

 

Ein geklungener New Adult, der ohne die üblichen überzogenen Erotikszenen auskam und mit wahnsinnig tiefen Charakteren überzeugen konnte. Ein Liebesroman, den jung und alt auf jeden Fall gut lesen kann und der zum Träumen einlädt. Trotz der Kritik, die ich für mich gefunden habe, möchte ich jedem der auf Liebesromane und New Adult steht diesen Roman ans Herz legen <3. 

Vielen Dank liebe C.M. Spoerri für dieses tolle Erlebnis ich würde ihn jederzeit wieder kaufen!

Meine Faltterfeen-Bewertung: 

 

~Rezension von Alisea~

Kommentar schreiben

Kommentare: 0