Verlockt von Jessica Shirvington


 

Klappentext: 

 

Gefallene Engel, unmögliche Liebe und ein Kampf gegen dunkle Mächte Violet ist nun eine Grigori, ein Wächterengel. Sie genießt in vollen Zügen, endlich mit Lincoln zusammen zu sein, doch sie verliert ihr Ziel nicht aus den Augen: Sie muss die verlorene Grigorischrift finden, bevor sie in die Hände der Verbannten gelangt. Doch gerade als Violet meint, einen entscheidenden Schritt weitergekommen zu sein, kehrt Phoenix zurück und sofort sind zwei Dinge klar: Liliths Sohn hat nicht vor, den guten Jungen zu spielen, und er hat immer noch Macht über sie – mehr, als ihr lieb ist. Und auch er ist auf der Jagd nach jener Schrift, die ungeahnte Macht in sich birgt …

 

Meine Meinung: 

 

Der Band ist wie auch der Erste aus der Sicht der Violet in der Ich-Form geschrieben. Der Schreibstil im zweiten Teil der Violet-Eden-Saga ist dieses mal allerdings um einiges flüssiger und auch authentischer als im ersten Band. Jessica Shirvington hat sich hier weiter an den Stil gehalten mit dem sie den ersten Band beendet hatte. Hinzu kam hier aber dieses mal, dass sie mehr in die Details der Charakter und der Darstellung von Vorgängen gegangen ist. Es war daher sehr viel einfacher sich in den Situationen einzufinden und mit Violet und den anderen Gregori Wächtern die Abenteuer zu erleben. Ebenso war es für mich sehr viel leichter, mir die Geschehnisse und die Wirkungen verschiedener Mächte vorzustellen.

 

 

Zu den Charaktern und dem Inhalt dieses Buches kann ich nur sagen AAAAAAAARG ... Lincoln und auch Violet haben mich wieder einmal an den Rande des Wahnsinns getrieben, immer wenn ich dachte, so jetzt wirds endlich mal ruhig und ich kann atmen, wurde ich direkt wieder "enttäuscht" diese Zwei reagierten aber auch wirklich immer 100% genau so wie ich es mir nicht wünschte. 

 

 

Violet und auch Lincoln durchlaufen in diesem Band einen weiteren Teil ihrer Bestimmung und müssen sich beide unabhängig vom anderen auf diverse Missionen begeben. Ich habe regelrecht zusehen können, wie Violet immer selbstsicherer wurde und ihre Meinung nicht mehr so wankelmütig waren. Sie lernte ihre Kräfte und ihre Fähigkeiten neu kennen und überraschte mit deren Wirkung nicht nur den Leser, sondern auch viele andere Grigori in ihrem Umkreis. Lincoln hingegen schien seinen Weg nicht mehr ganz so klar zu sehen wie vorher.  Oft verliefen die Konsequenzen der Entscheidungen, in die falsche Richtung und ich dachte dann immer nur: Mensch, aufwachen !!! 

 

In diesem Band bekam ich ein paar mehr Infos zu der Gesammtsituation, betreffend  Grigori und Verbannten, was mir persönlich sehr gut gefiel. Anfangs startete das Buch mit alten Bekannten wie Lincoln, Violet, Griffin, Magda und natürlich Stephanie und ich bekam noch mal einen kleinen Einblick in das Geschehene aus dem vorherigen Band. Natürlich begegnete ich auch noch anderen bekannten Namen im Buch,  wie Onyx, Dapper oder eben auch Phoenix, die für allerhand Verwirrung sorgten.  

Aber schon im ersten Drittel des Buches lernte ich viele Neue Charaktere kennen, welche auch sofort mit im Geschehen waren, nach einer relativ kurzen Kennlernphase. Ich schloss direkt, die ein oder andere Figur in mein Herz. Sie alle haben ihre Macken und Mängel und doch sind sie alle auch genauso liebenswürdig.  

Liebevoll von Steph werden sie das "Göttliche Kader" genannt und bringen die ein oder andere sehr interressante Wendung mit sich, welche auch für Lincoln und Violet von größtem Interresse waren.

Jessica Shirvington sparte nicht an Spannung, denn sie lies mit einigen der neuen Charakteren Unberechenbarkeit durch das Buch reisen. 

 

Es war großartig! Man hat zwar oft ein Grundgefühl, für bestimmte Situationen, das sich aufbaute und lag vll oft gar nicht so daneben und doch musste ich schnell feststellen dass diese Frau zu überraschen wusste. Sie hat mich dieses mal sehr schnell wieder mit ihrer Gondel abgeholt am Gleis und wie schon im ersten Band mitgenommen auf eine Reise durch Berg und Tal. Es gab eine sehr tolle Person in diesem Band, welche es auf den Punkt brachte: "Mit dir Violet, wird es nie langweilig." Die Person hatte so was von Recht!

 

 

Während ihrer vielen kleineren und größeren Missionen fanden Lincoln und Violet nicht nur die wahre Bestimmung ihrer Gefühle heraus, sondern lernten auf ihre eigene und dramatische Art und Weise, dass diese ganze Grigori- gegen  Verdammte-Sache soviel komplizierter für sie alle sein wird, als sie es überhaupt für möglich hielten. Außerdem hat die Autorin auch einen guten Schuss Hindernisse  mit eingebaut, die die Spannung noch ein wenig mehr hoch hielt, neben der doch eher komplizierten Dreieck-Geschichte von Linc, Vi und Phoenix.

 

 

Es war wieder alles vorhanden: Schmerz, Freundschaft, Liebe, Verrat und Verschwörung und natürlich auch wieder eine gute Portion Kampf und Action. 

 

Fazit: 

 

Eine super tolle Fortsetzung, die wie ich fand sogar einen Ticken besser war als der erste Band, da der Schreibstil hier um einiges flüssiger war. Ich war wieder von Anfang an bis zum Ende gefesselt von der Geschichte und will jetzt nur noch ganz schnell in Band 3 versinken. Ich empfehle euch die Reihe auf jeden Fall weiter ! Wer eine tolle Engelsgeschichte sucht und auf Fantasy steht kommt hier auf seine Kosten <3

 

Meine Flatterfeen-Bewertung für diesen Teil 

 

~Rezension von Alisea~

Kommentar schreiben

Kommentare: 0