Entbrannt von Jessica Shirvington

Klappentext: 

 

Dunkle Mächte, gefallene Engel und eine unmögliche Liebe. Phoenix ist es gelungen Lilith, die Mutter der Finsternis, aus der Hölle zu befreien. In New York steht Violet jetzt ihr größter und vielleicht letzter Kampf bevor. Sie muss sich nicht nur der gefährlichsten und mächtigsten Verbannten stellen, sondern auch der Akademie und dem Rat der Grigori. Violet kann nicht länger warten und hoffen, dass Phoenix sich doch noch auf ihre Seite schlägt. Sie weiß, wenn sie das nächste Mal ihren Dolch zieht, stehen die Chancen gut, dass es das Ende für sie beide bedeutet. Neben all dem Schrecklichen akzeptieren Violet und Lincoln endlich ihre Liebe füreinander. Aber der Preis dafür ist hoch und nichts wird jemals wieder so sein wie zuvor ...

 

Meine Meinung: 

 

Dieser Teil der Reihe rund um Violet Eden und ihre Freunde spielt genau im Anschluss an Band 3 und knüpft somit direkt an die Ereignisse des vorherigen Bandes an. Man ist somit direkt schon von Seite 1 an gefesselt und gleich wieder mitten in der Geschichte. Neben Lilith gibt es auch im vierten Band einige neue Charaktere zu erforschen.  Die Autorin gibt in diesem Buch einen sehr tiefen Einblick in viele Personen, welche man nach beenden der Lektüre um einiges besser noch versteht als vorher. Der Lesefluss ist wie gewohnt spannend und eigentlich auch flüssig zu lesen, allerdings gibt es oft wieder sehr kryptische Episoden, welche nach einer Weile für mich doch ab und an etwas verwirrend war. Auch gab es wieder hier und da ein paar Stellen wie schon im Ersten Band die mit ... endeten und man so eine gewisse Zeit im Dunkeln tappt. Es war neben der Spannung dieses mal eine sehr bewegende und oft auch sehr emotionale Geschichte, im Gegensatz zu den Vorgängern war ich hier doch des öfteren dazu geneigt, das ein oder andere Tränchen zu vergießen. Frau Shirvington ist in meinen Augen wirklich ein Mensch voller Fantasie und denkt an jedes noch so kleine Detail, aber sie hat auch wirklich eine Begabung dazu kurz vor einem Highlight noch mal das Ruder zu reißen und dem Leser so das Gefühl der Unzufriedenheit zu vermitteln. Man merkt wirklich, dass Sie alles daran setzte um ein grandioses Finale zelbrieren zu können. Als Leser wird man von einer spannenden Szene zur nächste katapultiert ohne dass man das Gefühl hat erdrückt zu werden von der Spannung. Das gefällt mir an ihrem Schreibstil wirklich außergewöhnlich gut. An einigen Stellen ist die Geschichte rund um ihre Geschehnisse vorhersehbar, dafür aber an anderen Stellen so dunkel, dass man bis beinahe zum Schluss noch immer auf der Suche nach einer Erklärung ist. 

Jessica Shirvington schafft es den Leser weiter in ihre geschaffene Welt mitzunehmen und man fühlt sich nun schon richtig beheimatet hier, mit all den übernatürlichen Gegebenheiten von Kräften, Bannen und Fähigkeiten welche die Grigori und Verbannten ausstrahlen. Es ist mitlerweile so, dass man sich das alles immer besser und realer vorstellen kann, da die Ausführungen mitlerweile sehr bildlich beschrieben sind. 

Ich konnte mir alles sehr genau vorstellen, jede Handlung, jede Umgebung und auch jede Gefühlsregung. Gestehen muss ich, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte ein Wechselbad an Gefühlen durchleben zu müssen, was mich oft sehr überrascht, überfordert und doch die meiste Zeit gefesselt hat. Man merkt in diesem Band dass die Geschichte noch mehr an Aufwind und viele Ereignisse an Tiefe gewinnen, die doch wieder sehr überraschende Verläufe nahmen. 

 

Fazit: 

 

Mit jedem Buch das ich aus dieser Reihe lese, liebe ich die Geschichte noch mehr. Ich bin nicht mehr nur Leser einer spannenden Geschichte, sondern habe viel mehr das Gefühl ein Teil davon zu sein. Ich lebe, leide. liebe und fluche mit den Protagonisten und hoffe auf ein geniales Finale <3 Daher nix wie auf in den letzten Band der Reihe und weiterfiebern und hoffen, bangen und leiden :D

 

Dieser Band der Reihe bekommt von mir folgende Flatterfeen-Bewertung: 

 

 

~Rezension von Alisea~

Kommentar schreiben

Kommentare: 0