Bella und Edward: Biss Gesamtausgabe von Stephenie Meyer


Klappentext Band 1 Bis(s) zum Morgengrauen:

 

»Es gab drei Dinge, deren ich mir absolut sicher war: Erstens, Edward war ein Vampir. Zweitens, ein Teil von ihm – und ich wusste nicht, wie mächtig dieser Teil war – dürstete nach meinem Blut. Und drittens, ich war bedingungslos und unwiderruflich in ihn verliebt.« Edward bestimmt bald Bellas Leben, doch damit schwebt sie fortan in ständiger Gefahr …

 

Meine Meinung:  

 

Der Schreibstil von Stephenie Meyer ist leicht verständlich und fließend. Sie hat in der Ausarbeitung, bei den Charakteren sehr detailiert gearbeitet, man kann sich ohne große Mühe sowohl das Äußere einer Person, als auch die charakteristische Eigenschaften vorstellen. Ihre Liebe zum Detail kommt auch in der Beschreibung der Umgebung und Orte sehr gut rüber, dass auch diese sofort beim Lesen im Kopf dargestellt werden können. So macht das Lesen natürlich noch viel mehr Spass. Stephenie's genaue Beschreibungen sind so in Ihren Texten eingearbeitet, dass man nichts vermisst aber auch nicht das Gefühl bekommt, dass es zuviel ist. Sie schreibt lebendig und aus der Sicht der Bella Swan, zumindest in Teil 1 bis 3, was natürlich dem Leser weniger das Gefühl gibt nur dabei zu sein, sondern viel mehr vermittelt, dass er die Geschichte selbst erlebt. In Band 4 hat sie dann Zeitweise nicht nur aus der Sicht der Bella geschrieben sondern einen ganzen Mittelpart aus der Sicht des Jacob Black. Was diesem letzten Band natürlich einen gewissen neuen Charm verleiht :), da es noch mal eine ganz andere und neue Sichtweise, so wie auch ganz andere Emotionen an den Leser heran transportiert und damit auch ein ganz besonderes und zusätzliches Highlight für mich gesetzt hat.

 

Die Charaktere und deren Eigenschaften hat die Autorin finde ich sehr sehr gut überlegt und das merkt man auch. Bellas Charakter entwickelt sich in den Büchern sehr rasant weiter, wo sie anfangs eher ruhig, still und distanziert wirkt, merkt man doch schnell, dass hier das Sprichwort „Stille Wasser gründen tief“ voll und ganz zutrift. Je verfahrener und schwieriger eine Situation ist, desto mehr kommen ihre Stärken und ihre eigentlichen Fähigkeiten zum Tragen. Aber auch alle Charaktere aus dem Cullen-Clan, entwickeln sich im laufe der Zeit weiter. Sie alle lernen viel neues dazu, auch wenn man eigentlich denken würde, dass es kaum noch etwas gibt dass sie noch nicht erlebt haben. Dennoch schafft es die Autorin den Leser auch in dieser Hinsicht immer wieder zu überraschen.

Neben Bella als Hauptprotagonistin, macht natürlich auch Jacob Black viel durch und war für mich wohl die Person, die in der Ausarbeitung den größten Wandel zeigt. Von einem nahezu normalen und eher kindlich wirkendem Indinanerjungen, ist er am Ende der Reihe mit dieser Erscheinung gar nicht mehr zu vergleichen bzw. mir ging es so, dass ich echt überlegen musste, ist das noch die selbe Person? Seine Entwicklung geht weit über das normale Entwickeln vom Teenager zum Erwachsenwerden hinaus und gerade das macht einen guten Teil der Spannung der Bücher aus.

Die Bis(s)-Reihe hat ihren Schwerpunkt im Genre Fantasy, mit einem doch sehr hohen Anteil der Romantik und wie es sich gehört für eine schöne Jugendbuchreihe sind die Darstellungen der Geschichten sehr abenteuerlich gestalten, einige Clan-Kriege sorgen für die nötige Portion Action. Auch wenn der Cullen-Clan gerne in Frieden lebt, kommt die Familie nicht drum herum, des öfteren nicht nur gegen ihre natürlichen Feinde, die Werwölfe, sondern auch gegen andere Gruppierungen der eigenen Gattung zu kämpfen, weil diese einen Mensch nicht als Mitglied, sondern als ihre Mahlzeit ansehen. Einen Teil der Spannung macht allerdings auch die Zerrissenheit von Bella aus, die nicht nur zwischen den Clans hin und hergerissen ist, sondern eben auch zwischen Jacob und Edward. Die beiden Jungs tragen somit nicht nur einen natürlichen Feindeskampf aus, sondern auch einen ausgeprägten Rivalitätskampf, welcher natürlich auch in ihren Clans nicht unbemerkt bleibt und somit noch mehr Spannungen in den eigenen Familienreihen aufkommen lässt.

 

Die Bücher beschreiben aber nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern sprechen auch viele andere Themen an, wie z.B. Freundschaft und Konfliktlösungen. Da Bella immer wieder klar verdeutlicht, wo sie steht und dass sie nicht bereit ist, gegen ihren Willen und ihre Überzeugung zu entscheiden, zwingt sie auf ihre eigene Art und Weise nicht nur Menschen dazu sich neu zu orientieren, sondern verlangt von vielen, gegen ihre uralten und festgefahrenen Naturtriebe anzukämpfen. Natürlich gibt es dennoch auch viele Nebencharaktere, welche von der übernatürlichen Welt wo es Vampire und Werwölfe gibt, unberührt bleiben, darunter fallen natürlich Schülerschaft, Bellas Eltern und alle Einwohner von Forks. Daher fiebert man automatisch immer wieder mit wenn solche Leute eben zur falschen Zeit, am falschen Ort auftauchen und das Geheimnis droht aufzufliegen. Mich persönlich hat allerdings am meisten an den Büchern gefesselt, die Welt der Vampire und Werwölfe kennen zu lernen, es gibt einem das Gefühl wie früher einen echten Superheldencomic zu lesen wie z.B. Superman :) *hört sich nun als Vergleich doof an aber so habe ich es nun mal empfunden*.

Übernatürliche Kräfte und eine Frau mittendrin. Es ist fantastisch mitzuerleben welche neue Möglichkeiten sich Bella eröffnen, aber gleichzeitig zu sehen wie genau diese Kräfte auch das größte aller Risiken für sie birgt. Genauso war es für mich spannend zu erleben wie Edward und seine Vampir Familie immer wieder gegen ihre Bestimmungen ankämpfen müssen und zum Teil an ihre Grenzen stoßen. Die Bücher waren für mich zu keinem Zeitpunkt langweilig und ich habe sie regelrecht verschlungen *.* Die Autorin hat wirklich ein gutes Maß für alles gefunden und es war alles im Einklang. Spannung an den Stellen wo es sein musste aber genauso hat sie darauf geachtet dem Leser die nötigen Verschnaufpausen zu gönnen. Natürlich weicht Stephenie von dem Bild, welches wir über Vampire haben, weit ab. Glitzernde Vampire hier aber gleichzustellen mit Kuscheltieren, wäre in diesem Fall falsch. Auch wenn sie hier nicht in Särgen schlafen und nicht nur in der Nacht aktiv sind, heißt das nicht, dass sie ungefährlich und zahm sind. Wer davon ausgegangen ist, hat weit gefehlt. Es ist eine neue Sichtweise, aber durchaus auch sehr faszinierend und an vielen Stellen spektakulär.

 

Fazit:

 

Meine absolute Lieblingsreihe!!!! Ich habe sie nun schon mehrfach gehört und gelesen und ich weiss genau es werden noch viele viele male folgen, denn diese Bücher sind einfach ein wares Feuerwerk der Emotionen. Sowohl negative als auch positive Emotionen haben mich gleichermaßen an die Bücher gefesselt. Ich liebe die Bücher und ich liebe die Geschichte und noch viel mehr liebe ich Jasper ... meine absolute Lieblingsfigur

 

 

Klappentext Band 2 Bis(s) zur Mittagsstunde:

 

Ein kleiner, aber blutiger Zwischenfall an ihrem achtzehnten Geburtstag wird Bella fast zum Verhängnis. Edward sieht keinen anderen Ausweg: Er muss sie verlassen. Für immer. Bella ist verzweifelt, einzig die Freundschaft zu Jacob hält sie am Leben. Da erfährt Bella, dass Edward in höchster Gefahr schwebt. Und sein Schicksal liegt in ihren Händen. Sie muss zu ihm, rechtzeitig, bis zur Mittagsstunde …

 

Klappentext Band 3 Bis(s) zum Abendrot:

 

Bellas Leben ist in Gefahr. Seattle wird von einer Reihe rätselhafter Mordfälle erschüttert, ein offensichtlich blutrünstiger Vampir sinnt auf Rache. Und seine Spuren führen zu Bella. Aber damit nicht genug: Nachdem sie wieder mit Edward zusammen ist, muss sie sich zwischen ihrer Liebe zu ihm und ihrer Freundschaft mit Jacob entscheiden – wohl wissend, dass sie damit den uralten Kampf zwischen Vampiren und Werwölfen neu entfachen könnte …

 

Klappentext Band 4 Bis(s) zum Ende der Nacht:

 

Wenn man von dem getötet wird, den man liebt, hat man keine Wahl. Wie kann man fliehen, wie kämpfen, wenn man damit dem Geliebten wehtun würde? Wenn das eigene Leben das Einzige ist, was man dem Geliebten geben kann, wie kann man es ihm dann verweigern? Wenn es jemand ist, den man wirklich liebt?

 

Meine Flatterfee Bewertung für diese Reihe: 

 

 

 

für glitzernde, übernatürliche und starke Charaktere, die teilweise Tod und doch menschlich sind. 

 

~Rezension von Alisea~

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0