Die Tochter der Tryll Trilogie von Amanda Hocking


Klappentext Band 1 : Verborgen - in einer anderen Welt

Wendy Everly lebt ein Leben als Außenseiterin, bis Finn sie in die Welt der Tryll entführt. Endlich versteht Wendy, wer sie wirklich ist. Doch das magische Reich der Tryll ist tief entzweit. Nur Wendy ist mächtig genug, das Volk zu einen – wenn sie bereit ist, alles zu opfern. Als Wendy Everly sechs Jahre alt war, versuchte ihre Mutter, sie umzubringen: Sie sei ein Monster. Elf Jahre später entdeckt Wendy, dass ihre Mutter recht gehabt haben könnte, als der geheimnisvolle Finn sie aufsucht. Finn ist ein Gesandter der Tryll – magisch begabte Wesen, die in ihrem Äußeren Menschen gleichen, aber nach eigenen Gesetzen leben. Wendy begreift, dass ihr Leben eine Lüge war: Sie selbst ist eine Tryll – und nicht nur irgendeine. Sie ist die Tochter der mächtigen Königin Elora. Bald steckt Wendy mitten in einer gefährlichen Intrige – um den Thron und um ihr Herz.

 

Meine Meinung:

Hier meine Meinung zu äußern wird nicht ganz so eindeutig sein, soviel schon mal vorweg. Der Schreibstil von Amanda Hocking, ist wie viele andere Jugendbücher auch, sehr einfach gehalten in der Wortwahl und liest sich daher sehr flüssig. Allerdings muss ich sagen fehlt es der guten Dame etwas an der Umsetzungsfähigkeit ihrer Ideen. Ihre Idee zu der Geschichte ist eigentlich eine sehr tolle, aber sie hat es leider gerade in der wichtigen Phase, nämlich im Auftaktband, nicht geschafft mich zu fesseln, geschweige denn zu berauschen. Ich empfand den Auftakt eher langezogen und langatmig, trotz vieler Aktionsmomente oft sogar langweilig. Hätte ich nicht von Anfang an gewusst, dass mich ein eher schwerer Auftakt erwartet, hätte ich wirklich die Neigung gehabt das Buch zu schließen und nicht weiter zu lesen. Amanda gelang es einfach nicht die nötige Spannung aufzubauen in meinen Augen. Ich bin eigentlich ein totaler Fan von mysteriösen Rätseln und unvorhersehbaren Charakteren, aber in diesem ersten Band hat es mich einfach nur genervt und fast erschlagen. Die Lust weiter zu lesen, hat mich leider wirklich erst im letzten Viertel vom Buch gepackt.

Ich will allerdings ausdrücklich betonen, dass es durchaus auch an mir selbst liegen könnte, dass es so lange gedauert hat, weil ich im Vorfeld ein wirklich spannendes Liebesdrama gelesen habe mit einer ganz anderen Tiefe. Evtl. liegt da auch das Problem mich in diesem ersten Band einzufinden.
Nichts desto trotz fand ich auch im ersten Buch nicht gleich Anklang bei den Protagonisten, was für mich eher untypisch ist normalerweise habe ich oft zumindest eine geliebte Nebenrolle oder eine geliebte Hauptrolle mit der ich fiebern will. Dies blieb leider anfangs hier aus. Nach dem Prolog der wirklich vielversprechend und sogar teilweise wirklich schockierend war, hätte ich mir auf jeden Fall mehr versprochen.

Besser wurde es dann aber wirklich und gewaltig, ab Band 2, da war ich wie gefesselt und wollte einfach nur noch wissen wie es mit Wendy, Elora, Finn und allen anderen weiter geht und auch die vielen Rätsel aus Band 1 waren ja noch immer nicht aufgelöst, aber es zeichnete sich da schon langsam endlich mal ab, dass sich die Rätseln lichten.

 

Genug zum Schreibstil kommen wir zum Inhalt:

Band 1 beschäftigt sich in erster Linie damit, Wendys Herkunft und ihr Dasein zu erklären, und beschreibt ihren Weg in ihre Bestimmung, die Prinzessin von Tryll zu sein. Dies ist wie schon erwähnt ein eher langwieriger Prozess und hat für mich mehr gelangweilt wie unterhalten. Wendy wird anfangs als eine eher eigensinnige Protagonisten dargestellt, die weder Regeln akzeptiert kann/will und gerne herumtrotzt. Ihr sind die Gefühle der Menschen um sie herum scheinbar völlig egal, solange sie nur ihren Willen bekommt. Mit der Zeit bekommt man allerdings mit, dass dieses anfängliche Bild trügt. Es sind Eigenschaften der Tryll, die hier dominieren. Wendy merkt selbst schnell, dass sie gar nicht so kalt und unnahbar ist, wie sie selber von sich glaubte. Mit viel Überredensarbeit von Finn und einigen problematischen Begegnungen anderer Trolle, willigt Wendy ein, sich das Königreich der Tryll und ihr wahres Zuhause kennen zu lernen. Auffällig hier war für mich die Entwicklung, dass der Wildfang scheinbar mit betreten dieser neuen Welt schlagartig zahm wurde und ich konnte es nicht nachvollziehen. Im weiteren Verlauf der Bücher erkennt man aber dann schnell, dass Wendy nichts von ihrer inneren Stärke verloren hat und es nur eine vorrübergehende Phase war.

 

Die Prinzessin findet sich nur schwer in ihrer neuen Rolle zurecht und kämpft regelrecht dagegen an ihre Bestimmung anzuerkennen. Allerdings wird sie in der gesammten Geschichte mit jedem Rätsel welches sich löst erkennen, dass sie genau doch diesen Weg gehen will, der ihr eigentlich so widerstrebt.

Ab dem zweiten Band schafft es auch die Autorin endlich die nötige Spannung durch ein Zusammenspiel aus emotionaler Verwirrung und einige tolle Kampf- und Wortgefechte, aufzubauen, so dass man einfach weiterlesen muss und will. Wendy macht im Verlauf der Geschichte um das Tryllvolk einige Wandlungen mit und man kann mit ihr auf eine wundervolle Reise gehen, in der sie sich nicht nur emotional festigt sondern auch zunehmend erwachsener wird und ihre Pflichten sehr ernst nimmt.Finn spielt bei dieser Entwicklung eine sehr große Rolle, er trägt durch sein unverständliches Verhalten dazu bei, dass Wendy schnell merkt und lernt, dass Gefühle und ihr sehr engstirniges Verhalten sie hier nicht wirklich vorran bringen können.

 

Finn ist für den Leser glaub mitunter einer der nervigsten Figuren in der Geschichte, so jemanden wie ihn wünscht man sich in der Situation der Wendy am wenigsten. Seine Pflicht und sein Ehrgefühl gehen ihm über alles. Somit lässt er Gefühle eher selten zu und wenn folgt meistens darauf der Aufwacheffekt mit Bodenverlust. Dennoch ist er eine der beständigen Pfosten in dieser Geschichte, denn egal wie er ist, er ist immer da wenn er gebraucht wird, wenn auch anders wie sich das der Leser erhofft. Ich persönlich habe ihn hassen gelernt :-P und mag ihn auch am Schluss noch nicht, :-D aber das muss jeder für sich selbst erforschen.

Neben Finn spielt allerdings auch Elora eine sehr tragende Rolle, ihr Verhalten und ihre abweisende Art treiben Wendy, neben Finn, in ein einen freien Fall, welcher ihr lange Zeit schwer zu schaffen macht. Elora ist Königin und Mutter von Wendy aber ihr Verhalten gegenüber ihrem Volk, ihren Feinden, aber vor allem gegenüber Wendy wirft nicht nur der neuen Prinzessin viele Fragen auf sondern auch mir hat sie lange Zeit schwer zu schaffen gemacht. Ich kam lange Zeit nicht mit dem Charakter zurecht und bin mir auch nach Beenden der Triologie noch nicht sicher was ich wirklich von ihr halten soll.

Aber neben all diesen seltsamen Gestalten gibt es auch einige tollen Charaktere, welche ich lieben gelernt habe, wenn auch eher spät (mitte des zweiten Bandes). Da hätten wir Tove, der Sohn einer ungeliebten Gegnerin der Königin, er war für mich die wohl größte Überraschung in seiner Entwicklung vom ignoranten, überheblichen und unnahbaren Tryll wurde er in kürzester Zeit mein absoluter Favorit, durch seine offene und klare Linie, welche er zugeteilt worden war.
Loki, der Vittra (Anwärter als Oberhaupt der Vittra), welche in der Geschichte die wichtigsten und schwersten Gegner der Tryll sind, lernt man kennen und ich lernte ihn sofort zu lieben. Seine spitzbübische arrogante und selbstsichere Art hat mich einfach von anfang an gefesselt und auf seine Seite gezogen. Neben den genannten Charaktere gibt es noch einige überraschende Nebenrollen welche ich gerne mochte und sehr ins Herz geschlossen habe, aber diese solltet ihr wenn dann selbst kennen und lieben lernen. Trotz der Schwächen, die diese Reihe auf jeden Fall hat, bin ich froh sie gelesen zu haben und wurde nach dem schwachen Auftakt doch mehr als positiv überrascht und konnte zum Schluss mit einem befriedigtem Gefühl die letzte Seite im letzten Band schließen.

 

Fazit:
Wer keine Angst davor hat einen etwas schwachen Auftakt zu lesen, der sich auf jeden Fall lohnt durchzuhalten, den erwartet hier eine fantastische Trollgeschichte der ganz anderen Art (da man die Trolle/Tryll sich meist ganz anders vorstellt und anders kennt aus anderen Geschichten), wie er sie sicherlich noch nicht gelesen hat. Es warten starke Persönlichkeiten auf euch, viele böse Überraschungen und noch mehr unerwartete Wandlungen. Der stärkste Minuspunkt ist wirklich, dass die Umsetzung des Auftaktes und die Art des Schreibens eher schwächelt, aber wer eine tolle eigene Fantasie hat übersteht diese Schwäche wirklich gut. Dafür ist der stärkste Pluspunkt hier, dass ihr mal eine Fantasy Triologie bekommt die kein Stück vorhersehbar ist :) auch wenn ihr zwischendrin glaubt das ein oder andere Rätsel gelöst zu haben und das Ende zu kennen, werdet ihr doch überrascht sein wie es die Autorin geschafft hat euch etwas in die Irre zu führen.

Ich für meinen Teil bin froh sie kennen gelernt zu haben und freu mich mal wieder überrascht worden zu sein von einer unvorhersehbaren Geschichte *.* Am meisten allerdings hat mir gefallen Trolle für mich ganz neu kennengelernt zu haben und ich kann klar sagen ICH LIEBE TROLLE seit dieser Triologie *.*

 

Klappentext Band 2: Entzweit - in Wesen und Gefühl
Wendy Everly lebt ein Leben als Außenseiterin, bis Finn sie in die Welt der Tryll entführt. Endlich versteht Wendy, wer sie wirklich ist. Doch das magische Reich der Tryll ist tief entzweit. Nur Wendy ist mächtig genug, das Volk zu einen – wenn sie bereit ist, alles zu opfern. Wendy Everly hat sich kaum daran gewöhnt, eine Tryll zu sein, als die verfeindeten Vittra sie entführen – und vor König Oren bringen, Wendys leiblichen Vater. Oren will sie zwingen, ihr Schicksal mit den Vittra zu vereinen, die um ihre Existenz kämpfen. Doch in letzter Minute befreit Finn Wendy. Allerdings ist Wendys Liebe zu Finn zum Scheitern verurteilt, denn die Prinzessin darf keinen Niedriggeborenen heiraten. Zudem bemüht sich der charmante Vittra Loki um Wendys Zuneigung. Unterdessen wird Königin Elora immer schwächer und Wendy muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Liebe, Krieg und Frieden

Klappentext Band 3: Vereint - in der Magie der Liebe
Wendy Everly lebt ein Leben als Außenseiterin, bis Finn sie in die Welt der Tryll entführt. Endlich versteht Wendy, wer sie wirklich ist. Doch das magische Reich der Tryll ist tief entzweit. Nur Wendy ist mächtig genug, das Volk zu einen – wenn sie bereit ist, alles zu opfern. Wendys achtzehnter Geburtstag steht kurz bevor – und ihre Vernunftheirat mit Tove. Dabei droht ein Krieg am Horizont der Tryll; sie erwarten jeden Moment den Angriff der verfeindeten Vittra. Da erreicht Loki die Tore von Förening – zu Tode erschöpft und voller Wunden – und bittet um Amnestie. Wendy willigt ein, gegen den erbitterten Widerstand von Finn, der Loki zutiefst misstraut. Als sich die Lage zuspitzt, setzt Wendy alles auf eine Karte. Wird ihr Opfer reichen, um die zu retten, die sie liebt?


Meine Bewertung für diese Trilogie sind:
 


Flatterfeen, einfach weil: Trotz dem schwachen ersten Band, haben mich der Zweite und Dritte einfach total mitgereissen und ich bin froh durchgehalten zu haben. 

~Rezension von Alisea~

Kommentar schreiben

Kommentare: 0